nach oben
23.12.2009

Krawatten, Socken, Gutscheine? Nicht mit mir

PFORZHEIM. Wer fehlt jetzt noch? Meine Güte, wen habe ich vergessen? Es ist jedes Jahr das gleiche Chaos. Der Kalender zeigt den 23. Dezember und ich habe immer noch nicht alle Weihnachtsgeschenke eingekauft. Und selbst am Tag darauf fällt mir noch jemand ein, den ich vergessen habe. Mein kleiner Trost: Anderen scheint es ähnlich zu gehen, denn in der Innenstadt war ich nicht alleine unter den vielen Tütenträgern.

Dichtes Gedränge herrschte insbesondere in den Lebensmittel- und Feinkostläden. Ja, da muss ich mich auch noch in die Schlangen an der Kasse einreihen. Wenn ich mit der Geschenkesucherei fertig bin. Das Schlimme daran ist weniger der Geschäfte-Marathon, sondern dieses nervtötende Überlegen. Was schenke ich wem? Schließlich will man ja nicht als Banause gelten.

Krawatten, Socken, Parfüm – nicht mit mir. Ich will originell sein, will es in den Augen der Beschenkten blitzen sehen. Und ich weiß jetzt schon, dass ich am Ende an meinen eigenen Ansprüchen scheitern werde. Mein Bruder hat doch schon alles. Und das meistens sogar doppelt. Und der Patenonkel freut sich eigentlich nur, wenn man sein Schnapslager mit Hochprozentigem auffüllt. Und das am liebsten doppelt. Soll ich dem einen etwas Liebevolles basteln (ein gemalter Gutschein dürfte eventuell reichen) und für den anderen den Selbstgebrannten vom Kollegen opfern?

Die Erbtante liebt es stilvoll, erlesen. Oder anders herum ausgedrückt: etwas Kitschiges mit Goldrand. Und die Nachbarin, die immer auf den Hund aufpasst, schätzt Pralinen. Zumindest sagt sie das immer, wenn wir ihr die Kalorienbomben für die ein oder andere Dienstleistung überreichen. Und sie sieht ja auch so aus. Bleiben wir also beim Bewährten: Porzellan-Nippes für Tantchen und Schokolade mit Schuss für Frau Maier vom ersten Stock.

Dann sind da noch die Kumpels vom Stammtisch, der wichtige, aber ewig nörgelnde Hausmeister mit dem Kontrollierzwang, die Sekretärin, die im Vorjahr leer ausging und bis in den Februar hinein keinen Kaffee mehr kochte. Vielleicht reichen da Gutscheine? Oder doch Krawatten und Socken? Mal sehen, was ich noch in den Regalen finde.

Auf jeden Fall steht eines schon fest: Nächstes Jahr werde ich schon ganz früh eine Liste machen.

Na ja, vielleicht. tok