nach oben
Rücksicht nehmen müssen Linksabbieger von der Dietlinger- auf die Kelterstraße. Foto: Seibel
Rücksicht nehmen müssen Linksabbieger von der Dietlinger- auf die Kelterstraße. Foto: Seibel
04.08.2015

Kreuzungs-Kontrolle an der Dietlinger Straße: alles sicher oder was?

Pforzheim. Ist es der Vorführeffekt? Einsicht? Der falsche Zeitpunkt? Letzteres wohl eher nicht, denn Oliver Hiller, Leiter des Polizeireviers Süd, hat seine Streifenwagenbesatzungen bewusst an drei Tagen zu drei verschiedenen Tageszeiten an eine Stelle geschickt, um zu kontrollieren: die Kreuzung Wildbader-/Dietlinger-/Habermehl- und Kelterstraße. Anwohner hatten geklagt, die von der Dietlinger Straße bei „Grün“ linksabbiegende Autofahrer seien eine ständige Gefahr für Fußgänger, die – ebenfalls bei „Grün“ – die Kelterstraße überqueren – was PZ-Redakteure, die täglich diese Einfallschneise aus dem Enzkreis nach Pforzheim nehmen, ebenso bestätigen wie Birgit Brinkmann vom Grünflächen- und Tiefbauamt.

Bereits wenige Stunden nach der PZ-Recherche platzierte sich eine Streifenwagenbesatzung auf dem linken Fahrstreifen der sich verjüngenden Kelterstraße und hatte einen Panoramablick auf den Kreuzungsbereich. Am Donnerstag vorvergangener Woche verzeichneten die Beamten zwischen 14.40 und 15.15 Uhr 88 Linksabbieger bei 31 Fußgängern. Am Montag waren es etwa um die gleiche Zeit 60 Linksabbieger und 23 Fußgänger.

Gut doppelt so viel war naturgemäß in der Hauptverkehrszeit los: Am Freitag, 24. Juli, bogen 150 motorisierte Verkehrsteilnehmer links ab; 45 Fußgänger überquerten an der Kreuzung die Ampel. „Bei keiner dieser Kontrollen gab es eine Gefahrensituation“, sagt Hiller.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“.