nach oben
Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz (links) und der Ehrenobermeister der Bäcker-Innung Nordschwarzwald, Manfred Förster
Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz (links) und der Ehrenobermeister der Bäcker-Innung Nordschwarzwald, Manfred Förster
23.11.2016

Kritischer Blick auf Christstollen

Backwerk unter der Lupe: Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz und der Ehrenobermeister der Bäcker-Innung Nordschwarzwald, Manfred Förster, haben am Mittwoch im VolksbankHaus 41 Stollen, Plätzchen und Linzertorten geprüft. Sieben Bäckereibetriebe aus der Region Nordschwarzwald – von Pforzheim bis Nagold – haben sich an dieser Prüfung beteiligt, der strenge Kriterien wie Geschmack, Struktur, Geruch, Kruste, Form oder Aussehen des Backwerks zugrunde liegen.

Silvia Steudle ließ sich eines der Exemplare schmecken. Neben den klassischen Butterstollen oder Mohnstollen waren auch Schoko-Stollen, Cranberry-Stollen, Dinkelstollen oder Schwarzwälder Stollen mit dabei. „Wir decken Fehler auf und geben Tipps, wie man sie beheben kann“, sagte Schmalz. Die Prüfung sei eine Chance, über die Qualität die Kunden zum Bäckerhandwerk zu bringen. Denn die Betriebe können mit den ausgezeichneten Produkten für sich werben. pz

„Sehr gut“ und „gut“ bewertete Stollen sind im Internet abrufbar unter www.brot-test.de