nach oben
Immer auf Achse: Wolfgang Kubicki, hier vor Beginn des Derivate-Prozesses am Mannheimer Landgericht. Er verteidigt die ehemalige Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein.
Immer auf Achse: Wolfgang Kubicki, hier vor Beginn des Derivate-Prozesses am Mannheimer Landgericht. Er verteidigt die ehemalige Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein.
28.08.2017

Kubickis spannendes Leben aus dem Koffer

Pforzheim/Mannheim. Wolfgang Kubicki ist ein Tausendsassa. Als stellvertretender FDP-Bundesvorsitzender ist er ebenso gefragt wie als Fraktionschef im Landtag Schleswig-Holsteins und als Medienstar in Talkshows. Ganz abgesehen von seinen Einsätzen in Wahlkämpfen.

Dem Rechtsanwalt flattern jährlich zudem „so zwischen 150 und 160 neue Strafsachen auf den Tisch“. Über sein Zeitmanagement plaudert er in einer Mannheimer Gaststätte im Gespräch mit der PZ. Er macht keinen gehetzten Eindruck. In der Quadratestadt verteidigt er die ehemalige Pforzheimer Oberbürgermeisterin im Derivate-Prozess. „Alles ist nur eine Frage der Organisation“, winkt Kubicki ab, danach gefragt, wie all das zu schaffen ist.

Der 65-Jährige, der ob seiner pfiffig-kernigen Sätze bundesweit stets für Aufsehen sorgt, gibt Einblicke in sein Berufsleben. „Jeden Morgen erhalte ich von meinem Büro den Tagesablauf zugeschickt“, wobei er einen kurzen Blick auf sein Smartphone gewährt, ohne dabei Persönliches von Mandanten preiszugeben.

Ein nicht untypischer Montag sieht beispielsweise so aus: 7.15 Uhr Interview mit dem Deutschlandfunk. 10 Uhr Besprechung mit einem Vertreter von RTL. Anschließend Unterredung mit einer Bank. Dem folgt ein Gespräch mit einem Mandanten. Um 12 Uhr Telefonkonferenz mit dem Bundesvorstand der FDP. Kurz danach ein weiterer Termin mit einer anderen Bank. Fahrt von seinem Wohnort Strande bei Kiel nach Hamburg, Flug nach Frankfurt und Zugfahrt nach Mannheim, wo am Dienstagmorgen der Derivate-Prozess fortgesetzt wird. Zuvor lässt er sich am Montag, so gegen 20 Uhr, noch von einem Journalisten zur Ukraine-Krise ausquetschen. An manchen Tagen kann er sogar dank Rhein-Neckar-Air mit einem kleinen Flieger direkt Mannheim ansteuern. Das spart mächtig Zeit. Ein ziemlich stressiges Leben, oder?

„Beides, meine Arbeit als Anwalt und als Politiker, macht mir unheimlich viel Spaß“, sagt Kubicki und fügt hinzu: „Zwei Dinge gleichzeitig mache ich schon Zeit meines Lebens – schon seit meiner Studienzeit.“

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.