nach oben
Voller Vorfreude: Isabel Schmidt-Mappus, Lina Oberacker, Ann-Katrin Mücke, Angelika Drescher, Heinrich Zwinger, Sibylle Schüssler und Ursula Heckner-Bisping (von links). Foto: Meyer
Voller Vorfreude: Isabel Schmidt-Mappus, Lina Oberacker, Ann-Katrin Mücke, Angelika Drescher, Heinrich Zwinger, Sibylle Schüssler und Ursula Heckner-Bisping (von links). Foto: Meyer
12.07.2018

Kulturfest „Grüntöne“ lockt mit vielfältigem Programm in den Pforzheimer Stadtgarten

Pforzheim. Wie wäre es mit ein bisschen klassischer Musik? Oder doch lieber eine Theateraufführung? Bei der achten Auflage von „Grüntöne - Musik im Stadtgarten“ am Sonntag, 15. Juli, im Stadtgarten steht für jeden Geschmack etwas auf dem Programm. Dabei geht es in diesem Jahr besonders international zur Sache.

Pforzheim. Den Pforzheimern steht ein Kulturwochenende der Superlative in Haus. Am Freitag das Schloßpark-Open und der Start der dreitägigen Werkschau der Fakultät für Gestaltung, am Samstag das Sommerfest des Theaters und am Sonntag, 15. Juli, „Grüntöne“ im Stadtgarten. Das findet unter diesem Namen das achte Mal statt. Die Geschichte des Fests ist aber schon viel älter – um genau zu sein, 44 Jahre. Damals hieß das Kulturfest „Begegnung im Stadtgarten“ und lockte schon zu seiner Premiere zahlreiche Besucher.

Der Name hat gewechselt, die Idee ist geblieben: Ein Tag in einer der grünen Lungen der Stadt, ganz im Zeichen der Kultur in all ihren Facetten. Von 10 bis 16 Uhr – das Kulturamt hat Rücksicht auf das WM-Finalspiel genommen – gibt es von der Spielekiste bis zum Konzert wieder einiges zu erleben.

„Wir wollen mit dem Programm nicht nur Klassikfreunde bedienen, sondern auch junge Musik und Kunst anbieten“, erklärt Kulturamtsleiterin Angelika Drescher. Das Angebot liest sich entsprechend bunt. Neben bekannten Publikumslieblingen der vergangenen Jahre, wie dem Südwestdeutschen Kammerorchester, das einen „musikalischen Blumenstrauß“ mit Werken von Dvořák und Brahms spielen wird, sind einige Künstler in diesem Jahr das erste Mal dabei. Wie die Theater AG der Carlo- Schmid-Schule. Die Schüler, darunter viele Geflüchtete, werden unter dem Titel „Begegnung“ die Missverständnisse zwischen Menschen mit verschiedenen Muttersprachen auf die Schippe nehmen. Genau so international geht es beim interkulturellen Buffet zu, bei dem 13 interkulturelle Vereine Spezialitäten aus ihren Heimatländern anbieten werden. Die Ausrichtung als internationales Quartiersfest soll auch die Bürger ansprechen, die sonst weniger Kontakt zum Kulturbetrieb haben. „Wir sind eine Stadt, in der mehr als 140 Nationen vertreten sind. Das sollte auch das Kulturprogramm aufnehmen und diese Menschen mitnehmen“, erklärt Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, die das „Grüntöne“ eröffnen wird.

Das komplette Programm finden Sie hier.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.