nach oben
Freude über einen riesigen Luftikus: Ulrike Buck, Abteilungsleiterin und Mitorganisatorin, Lothar Blessing, Personalchef bei Galeria Kaufhof, Namensgeberin Bianca Hausch und Ballonkünstler Ralf Esslinger mit dem Elefanten „Friedolin“. Foto: Tilo Keller
Freude über einen riesigen Luftikus: Ulrike Buck, Abteilungsleiterin und Mitorganisatorin, Lothar Blessing, Personalchef bei Galeria Kaufhof, Namensgeberin Bianca Hausch und Ballonkünstler Ralf Esslinger mit dem Elefanten „Friedolin“. Foto: Tilo Keller
29.05.2016

Kundin tauft Ballon-Elefanten in Galeria Kaufhof auf den Namen „Friedolin“ – Kunstwerk geht auf Reisen

Ein Elefant im Kaufhaus? Da musste man am Samstag schon zweimal hinschauen. Denn in der Galeria Kaufhof war tatsächlich ein riesiger Elefant zu sehen. Ballonkünstler Ralf Esslinger und sein Team haben das nahezu lebensgroße Exemplar in 40 Stunden Arbeit geschaffen. Für die erstaunten Bewunderer des Dschungelriesen fertigte der Ballonkünstler Blumen oder kleinere Dschungelbewohner zum Mitnehmen an. Insgesamt 1255 Ballons wurden für den Elefanten verarbeitet

„Er ist der Zweite seiner Art“, erklärte Esslinger, der mit „Ralf’s Art in Balloons“ schon viele außergewöhnliche Ballonprojekte umgesetzt hat, darunter ein Lastwagen in Originalgröße. „Wir könnten sogar das komplette Disneyschloss nachbauen“, beschreibt Esslinger die beinahe grenzenlosen Möglichkeiten monumentaler Ballonkunst.

Den grauen Riesen für Galeria Kaufhof hat Esslinger entworfen und mit Unterstützung von Guido Vorhoeff, Denise van Dooren und weiteren Helfern aus grauen Luftballons modelliert. Am Samstagnachmittag wurde das große Luftballonwesen auch noch getauft. Galeria Kaufhof hatte Kunden dazu aufgerufen, einen Namen vorzuschlagen. Bianca Hausch kam auf die Idee, den Luftballon-Elefanten „Friedolin“ zu nennen, was dem Schöpfer des Wesens gut gefiel. Hausch hat den Namen von dem Wort „Frieden“ abgeleitet und sieht in Elefanten „etwas Beschützendes und Beruhigendes“. Damit war sie nicht die Einzige, denn auch Galeria-Kaufhof-Mitarbeiterin Ursula Schwab hatte die Idee vom friedlichen Friedolin.

Nach der Taufe mit prickelndem Sprudelwasser ist der Luftballonriese gut gerüstet für seine Weiterreise, denn der Pforzheimer Elefant geht auf Wanderschaft. „Europaweit hat das noch niemand probiert“, sagte Esslinger zum Vorhaben, ein derartiges Objekt auf Reisen zu schicken. „Gleich am Montag kommt extra ein Lastwagen, der ihn nach Nürnberg bringt“, so Lothar Blessing von der Geschäftsleitung der Galeria Kaufhof. Danach geht es für das Tier weiter nach Mannheim, Heidelberg und Heilbronn. „Ich gebe ihm zwei bis drei Monate“, antwortete Blessing auf die Frage zur Haltbarkeit. Eigentlich sind die Ballons wesentlich länger haltbar, aber wenn es bei den Transporten heiß wird, könnte der Elefant doch etwas leiden.