nach oben
An mehreren Stellen, wie hier auf der Kreuzung zwischen Leopoldstraße und Westlicher Karl-Friedrich-Straße, riefen die Demonstranten ihre türkeikritischen Parolen in der Hocke, bis sie sich aufrichteten und weiterzogen.
08.02.2016

Kurdenmarsch durch Pforzheim: Protestaktion gegen Erdogan

Lautstark marschiert eine Gruppe von etwa dreihundert Menschen am Montag durch die Pforzheimer Innenstadt. Der örtliche kurdische Elternratsverein hat zu dem Protestzug aufgerufen. Die Teilnehmer schwenken gelbe Fahnen, auf denen das Gesicht von Abdullah Öcalan zu sehen ist, des ehemaligen im Gefängnis sitzenden Führers der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Mithilfe von Megafonen und Lautsprechern skandieren sie Parolen wie „Terrorist Erdogan“ und „Hoch die internationale Solidarität“.

Anlass sei ein Massaker türkischer Sicherheitskräfte an Kurden in der südosttürkischen Stadt Cizre, erklärt ein Mitglied vom kurdischen Elternverein. Laut den Veranstaltern sei das Ziel der Kundgebung, für mehr Solidarität die Ereignisse in Cizre betreffend, zu werben. Auch wollten sie ihre Ablehnung gegenüber deutschen Waffenlieferungen an die Türkei zeigen, da diese gegen die Kurden eingesetzt würden.

Leserkommentare (0)