nach oben
Lärm an der Kaiser-Friedrich-Straße: Jochen Schaan, Uwe Heinemann, Heinz Martin, 

Isode Heugel und Gabriele Schaan (von links) von der Initiative KF fordern Tempo 

30. Außerdem sollen stadteinwärts fahrende Lastwagen an der Benckiser Straße 

umgeleitet werden.
Lärm an der Kaiser-Friedrich-Straße: Jochen Schaan, Uwe Heinemann, Heinz Martin, Isode Heugel und Gabriele Schaan (von links) von der Initiative KF fordern Tempo 30. Außerdem sollen stadteinwärts fahrende Lastwagen an der Benckiser Straße umgeleitet werden. © Ketterl
04.05.2011

Lärm an der Kaiser-Friedrich-Straße erhitzt Gemüter

PFORZHEIM. Weniger Lärm durch Tempo 30 an der Kaiser-Friedrich-Straße (KF): Dafür will eine Initiative demonstrieren, die sich im Herbst gegründet hat. Die Stadtverwaltung setzt auf Flüsterasphalt bei der Umgestaltung der KF. Nachts wackeln die Wände von den durchfahrenden Lastwagen derart, dass Uwe Heinemann nicht schlafen kann.

Er wohnt seit zehn Jahren an der KF, seit damals gehe es mit der Straße bergab, sagt er. Leerstände, immer mehr Ausländer, Terminwohnungen und dann der Lärm von 16 000 durchfahrenden Autos täglich.

Der Krach sei gesundheitsschädlich, sagt Heinemann. Er ist Sprecher der Initiative KF, einem Zusammenschluss von Hausbesitzern und Mietern, die um den Niedergang ihres Quartiers fürchten. So stehen bei Heinz Martin demnächst zwei von vier Wohnungen leer. Er spricht von Werteverlust. Vor acht Jahren habe er nach eigenen Angaben 20 000 Euro in eine der beiden unvermietbaren Wohnungen gesteckt. Gut könne er sich noch an die Zeiten erinnern als es mehrere Bäcker, Metzger und einen Milchladen an der KF gab, und man seine Einkäufe noch fußläufig erledigen konnte. Davon sei lediglich ein Bäcker übriggeblieben. mof