nach oben
© Symbolbild: dpa
18.08.2017

Leblose Person am Enzufer entpuppt sich als prügelnder Wüterich

Pforzheim. Sie wollten nur helfen. Ihr Einsatz hätte vielleicht ein Menschenleben retten können, denn am Freitagvormittag wurden zwei Polizisten ans Enzufer unterhalb der Pforzheimer Inselschule gerufen. Dort solle eine leblose Person liegen. Der Einsatz endete für die beiden Beamten mit Prellungen und Schürfwunden, wobei eine Polizistin ihren Dienst nicht mehr fortsetzen konnte.

Besorgte Anwohner verständigten um 10.30 Uhr die Polizei, da sie eine Person beobachteten, die bereits seit mehreren Stunden regungslos am Enzufer unterhalb der Inselschule lag. Die erste Überraschung für die herbeigeeilte Polizeistreife: Die Person schlief nur. Die zweite Überraschung: Im Verlauf der Personenkontrolle sollte der wohnsitzlose 47-Jährige zur Dienststelle gebracht werden. Gegen diese Maßnahme setzte sich der Mann vehement zur Wehr und bei dem anschließenden Gerangel erlitten die Beamtin sowie ihr Kollege Prellungen und Schürfwunden.

Der so gar nicht leblose Mann wurde leicht verletzt. Mit Unterstützung weiterer Polizeibeamten konnte er schließlich zur Dienststelle gebracht werden.

Die Polizistin musste ihre erlittenen Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandeln lassen und konnte ihren Dienst nicht weiter fortsetzen. Der 47-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun unter anderem eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Leserkommentare (0)