Kopie von 760_0900_38818_.jpg
Im Wartbergfreibad ist eine leblose Person aus dem Wasser gerettet worden. 

Lebloser Mann aus Wasser im Wartbergfreibad gerettet - 60-Jähriger schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

Pforzheim. Vor den Augen zahlreicher Badegäste ist am Samstagnachmittag ein lebloser Mann aus dem Wasser im Wartbergfreibad in Pforzheim gerettet worden. Wie aus einer Pressemitteilung der Stadt hervorgeht, wurde er sofort wiederbelebt. Zunächst schwebte der Mann in Lebensgefahr, inzwischen sei der Zustand des 60-Jährigen nicht mehr lebensbedrohlich.

Der Vorfall ereignete sich demnach um 15.47 Uhr im Sportbecken des Bades. Das Bäderpersonal übernahm die Wiederbelebungsmaßnahmen, bis der Rettungsdienst eintraf. Auch ein Arzt war vor Ort. Warum der Mann leblos im Wasser trieb, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Nach dem Vorfall schwebte der Mann in akuter Lebensgefahr. Ein Polizeisprecher konnte am Sonntagvormittag aber mitteilten, dass der Zustand des 60-Jährigen mittlerweile nicht mehr lebensbedrohlich sei. Weiter teilte der Sprecher mit, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe und ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden könne.

"Ich bin dem Personal des Wartbergfreibads sehr dankbar, dass es so schnell und umsichtig gehandelt hat", erklärte Pforzheims Erster Bürgermeister Dirk Büscher. Die Nachricht habe ihn natürlich schockiert. "In Gedanken sind wir bei ihm und seiner Familie", so der Erste Bürgermeister. Am Nachmittag befanden sich zwischen 1000 und 2000 Personen im Wartbergfreibad.