nach oben
Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem Video, das gerade durch Pforzheimer Whatsapp-Gruppen geistert.
Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem Video, das gerade durch Pforzheimer Whatsapp-Gruppen geistert. © Giesecke
07.02.2018

Leere Pillen: Pforzheimer über Apotheken-Video besorgt - PZ-news hat die Lösung

Pforzheim. „Das darf nicht wahr sein“, sagt sich Erna K. (Name geändert), als sie die erste der insgesamt 100 braunen Hartkapseln des Medikaments „Essentiale 300“ aufschraubt, das sie gerade aus der Apotheke am Ludwigsplatz in Dillweißenstein gekauft hat. Kostenpunkt ausweislich der Quittung: 47,23 Euro, nicht gerade ein Schnäppchen.

Erna K. traut ihren Augen nicht – der Inhalt besteht aus: nichts. Inhaber Dieter Scholl öffnet eine weitere Kapsel – wieder: nichts drin. So hat es zumindest den Anschein. Anstandslos gibt Scholl der Kundin ihr Geld zurück.

Von dem Vorfall verbreitet sich ein Video im Netz, das einige Menschen in Pforzheim und der Region verunsichert. Diese wandten sich an die PZ.

Natürlich lässt der Apotheker die Sache nicht auf sich beruhen und informiert die Landesapothekerkammer. Die Frage ist nun: Sind die Kapseln tatsächlich vollkommen leer, oder ist der Wirkstoff so sparsam dosiert, dass man ihn fast nicht sieht?

Scholl setzt sich mit dem Hersteller Sanofi (Frankreich), einer der größten Pharmaunternehmen der Welt, in Verbindung – und bekommt des Rätsels Lösung: Apotheke und Kundin sind nicht etwa einer Fälschung aufgesessen. Die Steck-Kapseln haben durchaus einen Inhalt: Gelatine, die sich verflüssigt, wenn man die Kapsel zusammenpresst. Muss man bloß draufkommen . .