nach oben
27.05.2009

Leo-Uhr tickt wieder: Aufholjagd des Minutenzeigers

PFORZHEIM. In Pforzheim läuft nicht immer alles rund. Im Gegenteil: Vieles scheint hier im Stillstand zu verharren. Der Verkehr vor den roten Ampeln genau so wie die Uhr am Leopoldplatz. Gerade erst wurde sie repariert, am Dienstagabend stand sie schon wieder. Am Mittwochmorgen dann gab es nach einer weiteren Reparaturaktion die große Aufholjagd, bis der schneller als sonst laufende Minutenzeiger gegen 11.30 Uhr wieder die normale Zeit angezeigt hat.

Was hat die Uhr am Leopoldplatz nicht schon alles mitgemacht. Kaum aufgestellt, fingen die Probleme an. Und mit den Laufschwierigkeiten und den langen Stillstandsphasen wuchs auch der Unmut vieler Bürger. Ein Aushängeschild für die traditionsreiche Schmuck- und Uhrenindustrie ist sie in den Augen vieler Passanten eher nicht. Zumindest nicht dann, wenn sie steht.

Und was war dieses Mal der Grund für den Stillstand? Die blauen LED-Leuchten am Boden der Leo-Uhr sind durch Regenwasser so in Mitleidenschaft gezogen worden, dass ein Kurzschluss ausgelöst wurde, der am Dienstag die Stromversorgung der Uhr unterbrochen hat. Das teilt Reinhard Bauriedl, Leiter des Sachgebiets „Hausservice“ beim Gebäudemanagement der Stadt Pforzheim, auf PZ-Anfrage mit. Die Uhr an sich scheint also zu funktionieren, nur das Umfeld eben nicht. Aber auch wenn das Prachtstück wohl nie als Taucheruhr konzipiert war, sollte sie doch wenigstens halbwegs wasserdicht sein. Zumal sie ja im Freien steht.

Die positive Uhren-Nachricht des Tages: „Durch unseren Uhr-Umbau mit Anschluss an das Fernwärme-Zentrum konnten wir ohne aufwändigen Hubsteiger-Einsatz vom Boden aus das Funkuhr-Signal wieder aktivieren“, erklärte Bauriedl. In der Tat: Wie von Geisterhand geschubst hüpfte am Mittwochvormittag der Minutenzeiger der tatsächlichen Uhrzeit hinterher, um dann punktgenau zur richtigen Zeit in den gewohnten 60-Sekunden-Rhythmus zu verfallen. Hoffentlich war die Aufholjagd nicht zu anstrengend für das Uhrwerk. Die nächste Pause sollten die Zeiger nämlich nicht so schnell so schnell wieder einlegen.