760_0900_130117_235342366.jpg
Schüler einer fünften Klasse: Einige von ihnen werden nicht versetzt.  Foto: Philipp von Ditfurth/dpa 

Lernhilfen für Kinder sollen jetzt greifen: Vor allem Grundschüler müssen Defizite ausgleichen

Pforzheim. Die Folgen der Pandemie stellt die Schulen jetzt nach den Notenkonferenzen vor weitere Herausforderungen: Deutlich mehr Kinder als üblich haben Lerndefizite, wiederholen jetzt freiwillig oder unfreiwillig Klassen. Dafür sind mehr Lehrkräfte nötig und vermutlich auch mehr Räume.

Das Land hat zudem für die Sommerferien das Förderprogramm "Lernbrücken" und jetzt für die nächsten zwei Schuljahre das Programm begleitende "Lernen mit Rückenwind" ins Leben gerufen.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?