nach oben
Hoch  das  Tablett:  Marina Bokov, Michael Endres und Emma Balinet (von links) lernen im Restaurant „Goldener Anker“ in Dillweißenstein das Einmaleins der Gastronomie.  Foto: Ketterl
Lernrestaurant bietet Arbeitslosen Perspektive © Ketterl
17.11.2010

Lernrestaurant bietet Arbeitslosen Perspektive

PFORZHEIM. Die EU-Finanzierung für das Lernrestaurant „Goldener Anker“ in Dillweißenstein ist bis Jahresende bewilligt. Heute entscheidet ein regionaler Arbeitskreis bei der Stadt, welche EU-Projekte weitergeführt werden. In diesem Jahr konnten 39 Prozent der Teilnemer nach Abschluß der Maßnahme in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden.

Die 32-jährige Marina Bokov lernt seit drei Monaten im „Goldenen Anker“ in Dillweißenstein, worauf es im Service ankommt. Kundenzufriedenheit, die Auswahl und Präsentation von Weinen: Die gelernte Bankkauffrau schwärmt von der neuen Perspektive, die sich ihr eröffnet. Seit einem Jahr ist sie arbeitslos.

Zwei Ausbilder im Koch- und Restaurantsegment und zwei Sozialarbeiter stehen den jungen und erwachsenen Arbeitslosen zur Qualifizierung und für die soziale Begleitung für höchstens ein Jahr zu Seite. Dafür sind 22 Plätze vorgesehen. Am liebsten möchte Bokov trotzdem zurück in den alten Beruf, ebenso wie der 41-jährige Michael Endres, der Fleischer gelernt hat. Und die 58-jährige Verkäuferin Emma Balinet, sieht sich allenfalls als Aushilfe im Gastronomie. Das Alter sei ein echter Hemmschuh, sagt sie.

Leserkommentare (0)