760_0900_120978_133479102.jpg
Ein Profi nimmt in einer Hausarztpraxis mit einem Tupfer einen Abstrich für einen Coronatest: So sollte das sein, aber so läuft es nicht immer. Symbolbild: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa 

Leserfrage: Corona-Test in Praxis selbst machen – ist das erlaubt?

Pforzheim. Sie haben in einer hiesigen Corona-Schwerpunktpraxis ein Testset in die Hand gedrückt bekommen und mussten die Tupfer selbst in Nase und Rachen einführen. Mehrere PZ-Leser wollen wissen: Ist das erlaubt, und macht das Sinn? Ganz eindeutig ist das nicht zu beantworten, wie die PZ-Recherche zeigt. Gegen Regeln verstoßen solche Mediziner definitiv nicht, aber erste Wahl sollte diese Methode der Covid-Testung zumindest in der hiesigen Region nicht sein.

In ihrer Corona-Schwerpunktpraxis – rund 30 gibt es laut Pressestelle des Landratsamts im Enzkreis, sechs in Pforzheim – haben Leser Folgendes erlebt: Sie seien wegen Risikokontakten oder Erkältungssymptomen an die Praxis verwiesen

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?