nach oben
Obermeister Thomas Hagenlocher (Zweiter von rechts) diskutiert mit Kreishandwerksmeister Rolf Nagel (rechts) sowie Berufsschullehrer Raphael Schuster und „Kümmerer“ Jan Peter Kalus über die Ausbildung von Flüchtlingen. Foto: Privat
Obermeister Thomas Hagenlocher (Zweiter von rechts) diskutiert mit Kreishandwerksmeister Rolf Nagel (rechts) sowie Berufsschullehrer Raphael Schuster und „Kümmerer“ Jan Peter Kalus über die Ausbildung von Flüchtlingen. Foto: Privat
23.11.2016

Lieber chillen statt arbeiten: Metaller beklagen mangelnde Bereitschaft bei Jugendlichen

Pforzheim. Gut besucht war die Mitgliederversammlung der Metall-Innung Pforzheim-Enzkreis. Das Thema „Ausbildung“ dominierte den Abend. So berichtete Jens Leubner, Lehrerbeisitzer im Prüfungsausschuss der Innung, über die Ergebnisse der jüngsten Gesellenprüfung. Leubner attestierte eine erschreckend hohe Abbrecherquote, weiter rückläufige Prüflingszahlen und teils mangelhafte Prüfungsleistungen. Zum Glück gebe es hier und da aber auch hervorragende Prüfungsstücke, was man bei der Ausstellung der Gesellenstücke demonstriere.

Betriebe klagen und drohen

Verschiedene Ausbildungsbetriebe monierten, dass der Unterricht in der Berufsfachschule derzeit massiv durch zwangszugeteilte Realschüler aus den AV-Dual-Klassen (Duale Ausbildungsvorbereitung) gestört werde. Der eine oder andere Ausbildungsbetrieb drohte gar damit, die Ausbildung ganz einzustellen, werde sich in nächster Zeit keine deutliche Besserung zeigen. Fachbereichsleiter Raphael Schuster versuchte, die Wogen zu glätten und wies auf die der Schule vom Ministerium auferlegte Beschulungspflicht für minderjährige Realschüler ohne Lehr- oder Praktikumsstelle hin. Hiervon gebe es allein an der Alfons-Kern-Schule derzeit an die 30 Schüler. „Erste Erfahrungen zeigen, dass diese Schüler das Berufsfachschuljahr lieber zum ,Chillen‘ nutzen, als sich ernsthaft mit der Berufsausbildung beziehungsweise dem Unterricht zu beschäftigen“, sagte Kreishandwerks-Geschäftsführer Mathias Morlock. Ein Phänomen, das es nicht nur im Metallbereich und auch nicht nur an der Alfons-Kern-Schule gebe.

Nahtlos leitete Obermeister Thomas Hagenlocher zum zweiten Schwerpunkt des Abends über: der Integration von Flüchtlingen und deren Übernahme in Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse. Der bei der Handwerkskammer Karlsruhe angestellte und vom Land geförderte „Kümmerer“ Jan Peter Kalus informierte darüber, wie gelungene Integration aussehen könne, was die Betriebe hierfür zu bedenken und zu tun hätten und wie er die Betriebe hierbei unterstützen könne.

Morlock legte die Jahresergebnisrechnung 2015 sowie den Haushaltsplan 2017 vor. Aufgrund eines im Bereich des Prüfungswesens erwirtschafteten Defizits wurde beschlossen, die Prüfungsgebühren moderat zu erhöhen. Laut Morlock standen einem Innungsaustritt fünf Neueintritte gegenüber.

Leserkommentare (0)