33025790
 

Lieber früher als zu spät: Schutz vor Einbrechern wird vor allem im Herbst immer wichtiger

Karlsruhe/Pforzheim/Calw. Drei Tage Kurzurlaub, Entspannung pur. Heimkommen, ankommen, Licht an, Schock. Alles ist verwüstet, der geerbte Schmuck ist weg, der Fernseher und das MacBook entwendet und die Ersparnisse für den nächsten Kurzurlaub sind auch nicht mehr aufzufinden. Es wurde eingebrochen. 

Einbrüche passieren unerwartet und können jeden treffen. Doch meistens ist nicht das Geld das größte Problem. Ein Einbruch ist ein unerlaubter Eingriff in die Privatsphäre, das Sicherheitsgefühl geht verloren und viele Betroffene bleiben mit tiefgreifenden psychischen Schäden zurück. Deshalb ziehen viele Opfer nach einem Einbruch aus ihrem Haus oder ihrer Wohnung aus. Auch in Pforzheim und der Region gab es im vergangenen Monat mehrere Einbrüche und auch Einbruchsserien, die großen Schaden hinterließen. So wurde am vergangenen Wochenende in ein Kosmetikstudio und ein Pfarrheim in Pforzheim eingebrochen. Außerdem wurden im vergangen Monat in einer Einbruchsserie mehrere Vereinsheime in der Region verwüstet und ausgeraubt. 

Region+

Einbrüche in mehrere Vereinsheime: So ist die Polizei den Tätern auf die Spur gekommen

Pforzheim

Einbrüche in Kosmetikstudio und Pfarrheim in Büchenbronn

Doch jeder einzelne kann einiges für seine Sicherheit tun. Wie die Polizei berichtet, haben Studien ergeben, dass effektive Sicherungstechnik ein Eindringen in die Wohnung erheblich erschwert und dadurch dem Einbruch vorbeugen kann. Die häufigen Argumente, "Einbruchschutz ist nicht bezahlbar" und "wer reinkommen will, kommt rein", treffen heute nicht mehr zu. Einbruchsdiebstahl ist dank effektiver Sicherungstechnik kein unabwendbares Ereignis mehr. Vor allem mehrere aufeinander abgestimmte Sicherheitseinrichtungen erhöhen den Widerstandswert eines Gebäudes und haben zudem eine abschreckende Wirkung.

Laut Polizeipräsidium Karlsruhe blieben 47 Prozent der Wohnungseinbrüche dieses Jahres im Bereich Karlsruhe, Pforzheim, Calw und dem Enzkreis im Versuchsstadium stecken, die Täter gelangen also nicht in das Gebäude und somit an die Privatsachen der Besitzer. In Pforzheim ereigneten sich im Jahr 2018 98 Einbrüche, im Enzkreis hingegen waren es 115.

In Pforzheim, Karlsruhe und Calw gibt es kriminalpolizeiliche Beratungsstellen, die kostenlos und neutral über verschiedene Sicherheitsmöglichkeiten beraten. Vor Ort begutachten polizeiliche Fachberater für Sicherheitstechnik das Haus oder die Wohnung, analysieren Schwachstellen und erarbeiten ein auf den Kunden abgestimmtes Sicherheitskonzept.

Interessenten können sich mit einer der folgenden Beratungsstellen in Verbindung setzen: Karlsruhe: Beiertheimer Allee 16, 76137 Karlsruhe (0721-666 1234); Pforzheim: Bahnhofstraße 13, 75172 Pforzheim (07231-186 1260); Calw: Bischofstraße 10, 75365 Calw (07051-939 750)