nach oben
In mehreren Informationsveranstaltungen berichtet die Stadtverwaltung über Pläne zur Unterbringung von Asylsuchenden in Pforzheim. © Archivbild: Walter
07.10.2015

Liveticker: Infoabend gegen Ängste vor dem Bau einer Asylunterkunft

Pforzheim. Ein mehrseitiger Fragenkatalog der Bürgerinitiative Hohenäcker, Anwohner mit Ängsten zwischen Wertverlust von Immobilien und fehlender Polizeipräsenz, dazu Menschen, die mit friedlichen Flüchtlingen arbeiten und die davon ausgehen, dass das deutsche Renten- und Sozialsystem Familien mit Kindern braucht - der Asyl-Infoabend bei der Caritas im Gebiet Hohenäcker bot vielen Meinungen Raum. Dabei verlief er trotz kontroverser Meinungen friedlich und war so letztlich auch wirklich informativ. Lesen Sie im Liveticker den Verlauf des spannenden Abends nach.

Stand August 2015 leben 597 Asylbewerber in Pforzheim. Bis Ende 2016 dürfte die Stadt mehr als 2000 Plätze für die Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen vorhalten müssen. Rund zwei Drittel der Plätze fehlen. Wobei die Zahl der Asylsuchenden noch deutlich weiter steigen könnte. An der Wilhelm-Lenz-Straße plant die Stadt daher einen Neubau mit 40 Plätzen für Asylbewerber. Die Bürgerinitiative Hohenäcker will sich damit nicht anfreunden. Zugleich waren Nachbarn des ehemaligen Krankenhauses St. Trudpert ins Caritas-Zentrum gekommen, um nachzugfragen, was es denn mit der kurzzeitigen Unterbringung von 100 Flüchtlinge in den Klinikräumen auf sich habe.

Hier lesen Sie, was beim Infoabend im Caritas-Gebäude diskutiert wurde.

------------------

-----------------------------