nach oben
30.04.2008

Löwe „Oli“ entdeckt Sauerei

PFORZHEIM. Wer einen guten Film machen will, der braucht einen guten Einstieg. Und damit der Beitrag für „Olis wilde Welt“ viele Zuschauer begeistert, wurde am Mittwoch sogar eine Schauspielerin des Pforzheimer Stadttheaters in die Anfangsszene miteinbezogen.

Für Gisela Storck war die Arbeit vor der Kamera nichts Neues, denn vor ihrer Theaterzeit hat sie schon einiges an Fernseh-Erfahrung sammeln können. Sie spielte eine Würstchenverkäuferin, deren Kiosk komplett verwüstet wurde. Dies bekam auch „Oli“, der Löwe mit der grünen Mähne, mit und zusammen mit der Schauspielerin entdeckte er, dass nicht Einbrecher, sondern Wildschweine für die Sauerei verantwortlich waren.

Darauf baut die Geschichte auf, die den TV-Zuschauern erklären soll, warum die Schwarzkittel ein Borstenkleid haben. Bereits am Montag hat ein Team des Kinderkanals mit den Dreharbeiten im Wildpark begonnen. Für „Olis wilde Welt“ gab es schon mehrere Beiträge aus Pforzheim, die Kinder auf fesselnde Weise spielerisch die Tierwelt nähergebracht hat. An den ersten beiden Drehtagen stand Wildparkchef Carsten Schwarz mit „Oli“ im Mittelpunkt. „Wenn bei den Aufzeichnungen etwas nicht klappt, dann ärgert man sich schon über sich selbst und ist genervt“, gibt Schwarz zu. Bei der Kutschenfahrt durch den Wildpark hat jedoch alles geklappt und auch die Kinder hatten Spaß an der Befragung zum Thema „Was ist ein Malbaum?“.