nach oben
Männer wie Hartmut Wagner müssen künftig draußen bleiben: Der Stadtjugendring-Geschäftsführer, seine Stellvertreterin Alison Bussey, Lilith-Geschäftsführerin Angela Blonski, ihre Mitarbeiterinnen Sylvia Schulz und Suna Erenler sowie Lilith-Vorstandsvorsitzende Ana Kugli (von links) starten mit dem Mädchen-Bildungszentrum.  Foto: Seibel
Männer wie Hartmut Wagner müssen künftig draußen bleiben: Der Stadtjugendring-Geschäftsführer, seine Stellvertreterin Alison Bussey, Lilith-Geschäftsführerin Angela Blonski, ihre Mitarbeiterinnen Sylvia Schulz und Suna Erenler sowie Lilith-Vorstandsvorsitzende Ana Kugli (von links) starten mit dem Mädchen-Bildungszentrum. Foto: Seibel
12.10.2015

Mädchen haben nun Raum für Begegnung und Bildung

Pforzheim. Das Interkulturelle Bildungszentrum für Mädchen und junge Frauen nimmt seine Arbeit auf. Die Trägerschaft liegt bei Lilith und beim Stadtjugendring.

Computer fehlen noch und das ein oder andere Möbelstück: Doch das Interkulturelle Bildungszentrum für Mädchen und junge Frauen an der Salierstraße 59 beginnt am Dienstag in frisch renovierten Räumen mit seiner Arbeit. „Die neue Anlaufstelle möchte Mädchen aus allen Schichten und allen Nationen auf ihrem Weg ins selbstbestimmte Leben begleiten“, erklärt Lilith-Geschäftsführerin Angela Blonski.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news