nach oben
So sehen Sieger aus: strahlende Gesichter bei der Siegerehrung zum „Barmer Kindersprint“-Finale in der Turnhalle der Osterfeld-Grundschule. Kindersprint
So sehen Sieger aus: strahlende Gesichter bei der Siegerehrung zum „Barmer Kindersprint“-Finale in der Turnhalle der Osterfeld-Grundschule. Kindersprint
20.11.2017

Maik Roppelt ist der Schnellste

Beim Stadt-Finale von „Barmer Kindersprint“ am Samstag haben 254 Kinder aus sechs Pforzheimer Grundschulen gezeigt, was sportlich in ihnen steckt. Am schnellsten flitzte Viertklässler Maik Roppelt durch den Laufparcours in der Turnhalle der Osterfeld-Grundschule. Er brauchte nur 5,57 Sekunden. Im Sprint wurde eine etwa acht Meter lange Strecke zurückgelegt. Nach der Wende erfolgte der Rücklauf im Slalom.

Mithilfe von Lichtschranken ließen sich beim computergestützten Laufparcours Reaktion, Sprintvermögen, Wendigkeit und Pendelvermögen messen.

Persönliche Zeit

Von Nervosität war bei den jungen Sprintern keine Spur – sie gingen routiniert an den Start. Ablauf und Parcours-Anordnung kannten sie aus den Qualifikationsläufen an ihren Grundschulen.

Beim Stadt-Finale gab es erneut nach jedem Durchgang einen Laufzettel mit der persönlichen Zeit. „Es geht um den individuellen Erfolg jedes einzelnen Schülers.

Der direkt messbare Fortschritt spornt an und führt zu weiteren Leistungsverbesserungen in den Teil- und Gesamtzeiten“, erläuterte Markus Laurenz von „Laurenz Sports“. Nahezu jeder Läufer konnte für sich eine Verbesserung, zumindest in einer der Kategorien, verbuchen. „Die Freude an Bewegung ist bei diesem Lauf das Allerwichtigste. Kinder, die wir motivieren, regelmäßig aktiv zu sein, tun langfristig etwas für ihre körperliche und seelische Gesundheit“, betonte Timo Fahrer, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Pforzheim. Die Kasse ist Partner von „Laurenz Sports“ und Namensgeber von „Barmer Kindersprint“.

Einsatz von Azubis

Dazu gehören der Laufwettbewerb, der Einsatz von Azubis als Übungsleiter sowie die Koordination eines lokalen Netzwerks. Der Spaß am Sprint war für die Grundschüler die größte Motivation.

Von Lauf zu Lauf feuerten sie ihre Klassenkameraden an und freuten sich über neue Bestzeiten. Zusätzlichen Ansporn gab der Beifall der Zuschauer. Jedes Kind erhielt eine Urkunde. Die besten drei Mädchen und Jungen jedes Jahrgangs freuten sich über eine Medaille. pm