nach oben
Die eine geht, die andere kommt: Ulrike Kagerhuber (links) wird den Posten von Margarete Schaefer übernehmen, die gestern offiziell von Vittorio Lazaridis, Schul-Präsident beim Regierungspräsidium, aus dem Amt verabschiedet wurde. Foto: Meyer
Die eine geht, die andere kommt: Ulrike Kagerhuber (links) wird den Posten von Margarete Schaefer übernehmen, die gestern offiziell von Vittorio Lazaridis, Schul-Präsident beim Regierungspräsidium, aus dem Amt verabschiedet wurde. Foto: Meyer
21.07.2017

Margarete Schaefer wird verabschiedet, Ulrike Kagerhuber als Johanna-Wittum-Rektorin ins Amt eingeführt

Pforzheim. „Bikinireden – knapp und das Wichtigste abdeckend“, hatte die scheidende Rektorin der Johanna-Wittum-Schule, Margarete Schaefer, von den Rednern ihrer offiziellen Verabschiedung gefordert, die im Festsaal des beruflichen Schulzentrums mit zahlreichen Gästen stattgefunden hat. Nicht alle konnten ihrer Bitte Folge leisten – zu viel gab es über den Werdegang und das Engagement Schaefers zu sagen.

„Die Welt gehört dem, der nicht lange fackelt, sondern für etwas brennt“ – mit diesen Worten eröffnete die stellvertretende Schulleiterin Michaela Keinath den Reigen der lobenden Worte, der Anerkennung, des Respekt und der Bewunderung für das, was Margarete Schaefer in den 41 Jahren im Dienst des Schulwesens geleistet hat. Worte des Dankes, Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse und so manch unvergessener Satz der pragmatischen, schlagfertigen, humorvollen und mitunter kampfeslustigen Rektorin brachten die 63-Jährige in der ersten Reihe mal zum Lachen, mal sorgten sie für feuchte Augen.

Ihre Verabschiedung sei zu einem „großen Familientreffen der beruflichen Schulen“ geworden, sagte Vittorio Lazaridis, Abteilungspräsident für Schulen und Bildung beim Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe, der Schaefer mit einer Urkunde des Ministerpräsidenten und einer langen Rede in den Ruhestand verabschiedete. „Mit Ihnen verlässt heute eine wahre Persönlichkeit die Führungsebene“, sagte er und brachte damit auf den Punkt, was auch Schulbürgermeisterin Monika Müller, Andrea Haushalter von der Direktorenvereinigung der hauswirtschaftlichen Schulen, Herbert Huber, Vorsitzender des Berufsschullehrerverbands sowie Schaefers Nachfolger als geschäftsführender Schulleiter der beruflichen Schulen der Stadt, Martin Hoffmann, später in ihren eigenen Worten ausdrückten.

Im Zuge der Feierstunde, musikalisch umrahmt von Schülern und Lehrern, wurde Schaefers Nachfolgerin, Ulrike Kagerhuber in ihr neues Amt eingeführt. Die 49-jährige promovierte Ökotrophologin hatte an der Johanna-Wittum-Schule ihre Laufbahn als Lehrerin begonnen, bevor sie – wie Jahre zuvor auch Margarete Schaefer – 2009 als Schulreferentin ans RP Karlsruhe wechselte.