nach oben
26.12.2009

Marienkäfer helfen dem Weihnachtsmann im Klinikum

PFORZHEIM. Das Weihnachtsfest im Krankenhaus zu verbringen, das ist besonders tragisch, wenn Kinder davon betroffen sind. Dass sie wenigstens für Stunden ein wenig abgelenkt sind, dafür sorgen seit 1993 die Pforzheimer „Marienkäfer“, der Förderverein für die Kinderklinik am Klinikum Pforzheim. So auch wieder an diesem 24. Dezember. Vorsitzende Marianne Zachmann und ihre Helferinnen bescherten 30 Buben und Mädchen, die das Weihnachtfest nicht daheim, sondern im Krankenhaus verbringen mussten.

Bücher, Spiele, Filme, Kuscheltiere und Kinogutscheine, allesamt verpackt in der Marienkäfer-Tüte, wurden zu den kleinen Patienten ans Krankenbett gebracht. „Es ist schön, wenn wir bei der Bescherung als Dank ein Lächeln von den der Kinder bekommen“, freute sich Hannelore Zachmann bei der Bescherung. Für das Pflegepersonal gab es traditionell Christstollen. Und auch Kinderklinik- Chefarzt Dr. Reiter freute sich über zwei Weihnachtsspenden des Fördervereins. Für das Spielzimmer wurde ein moderner Flachbildschirm angeschafft und mit 3000 Euro unterstützen die „Marienkäfer“ das Projekt für den Gesprächskreis für Frühgeborene.

Ein besonderes Geschenk hatte Kreishandwerksmeister und Elektrounternehmer Rolf Nagel für die Kinderklinik mitgebracht. Ein großer, mit tausenden von Lichtern geschmückter Schneemann ziert jetzt den Eingangsbereich. „Wenn wir in der Stadt schon keinen Schnee haben, dann sollen sich die Kinder wenigstens an einem bunten Schneemann erfreuen können“, schmunzelte Nagel, während auf der Wiese die letzten Schneereste vom Regen weggespült wurden.