nach oben
Nein, er hat keinen Vogel, ist aber trotzdem ein ganz witziger Zeitgenosse: Dr. Mario Ludwig, Biologe und PZ-Kolumnist © Privat
29.04.2015

Mario-Ludwig-Bücher und Tickets für "Erotisches aus dem Tierreich" gewinnen

Ohne Sex kein Leben. Wenn man mal von einigen Mikroorganismen absieht. Von vielen Menschen als „schönste Nebensache der Welt“ bezeichnet, ist Sex im Tierreich die Hauptsache, die zentrale Motivationsquelle für das Verhalten untereinander. Dr. Mario Ludwig, promovierter Biologe und PZ-Kolumnist, spricht am 7. Mai im PZ-Forum über Erotisches aus der Tierwelt. PZ-news verlost drei Ludwig-Bücher „Menschenfresser“ und dreimal zwei Tickets für den lockeren Abend mit tierischem Sex.

In der Fernsehshow „TV total“ bei Stefan Raab saß er schon eine Viertelstunde auf dem Sofa und berichtete von dauerbetrunkenen englischen Igeln, masturbierenden Schildkröten und kanadischen Eisbären im Knast. Tiere, so scheint es, sind eben auch nur Menschen. Und wenn es bei denen tierisch abgeht, ist den Hunden, Katzen, Pinguinen, Gottesanbeterinnen, Maulwürfen, Blauwalen und Krabbenspinnen nichts Menschliches fremd. Es gibt schwule Bartgeier und dicke Seelöwen mit großem Harem, Fische, die im Nu das Geschlecht wechseln, und Affen, die sich den Sex bezahlen lassen. Die einen bauen blau angestrichene Liebeslauben, um sich das Vergnügen mit einem Weibchen zu sichern, die anderen geben mit der Pracht ihrer Federn oder ihres Gesangs an, um auf der Liste der möglichen Sexualpartner ganz oben zu stehen.

Bildergalerie: Welches Tier nützt einen biologischen Keuschheitsgürtel?

Und dann gibt es da auch Tiere, bei denen ein Keuschheitsgürtel – allerdings nicht im Stile unserer früheren Rittersleute - eingesetzt wird, damit Nebenbuhler nicht auch den gleichen Spaß beim Fremdgehen haben können. Noch nie davon gehört? Dabei lebt dieses putzige Tier mitten unter uns. Nur selten allerdings bekommt man es zu Gesicht, schon eher sieht man das Ergebnis seiner Arbeit, zumeist jedoch ohne Freude dabei zu empfinden. Unser Tipp: Klicken Sie sich durch die Bildergalerie und dann kommen Sie vielleicht auf die Lösung der Frage „Welches Tier benützt einen biologischen Keuschheitsgürtel“. Schicken Sie uns die Lösungszahl mit dem Stichwort „Mario Ludwig“ per E-Mail an internet@pz-news.de und vergessen Sie nicht, Ihre Telefonnummer für die schnelle Gewinnbenachrichtigung anzufügen. Zu gewinnen gibt es dreimal das Mario-Ludwig-Buch „Faszination Menschenfresser - Erstaunliche Geschichten über die gefährlichsten Tiere der Welt“ und dreimal zwei Tickets für den witzigen Abend im PZ-Forum. Dort werden am 7. Mai zwar keine unanständigen Bilder gezeigt, aber dafür erotische Geschichten und tierische Schweinigeleien vorgestellt, die zeigen, dass Flirten und Brautgeschenke keine exklusiven Eigenschaften des Menschen und Sexkannibalismus keine Erfindung der Horrorfilmindustrie und der Boulevardmedien sind. Einsendeschluss ist der 3. Mai. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kartenreservierung für den Vortrag von Mario Ludwig am 7. Mai, 19 Uhr im PZ-Forum unter Telefon (07231) 933-215.

Sie wollen einen Vorgeschmack auf den Mario-Ludwig-Abend im PZ-Forum sehen? Dann klicken Sie hier, um zum Video vom Fernsehauftritt des Biologen in der Stefan-Raab-Show "TV total" zu kommen.