nach oben
06.07.2017

Massiver Zeitdruck beim Haus der Jugend

Pforzheim. Einiges ist baulich in Bewegung, manches kommt mehr, anderes weniger gut voran. Komplikationen gibt es vor allem bei der Sanierung und Erweiterung des Hauses der Jugend am Benckiserpark.

Wie Martina Veith vom städtischen Gebäudemanagement in der Sitzung des Bau- und Liegenschaftsausschusses vermeldete, hat es bei der Ausschreibung der Rohbauarbeiten eine Überschreitung von 185 Prozent gegeben.

Sprich: Der oder die Bieter wollen fast doppelt so viel Geld für diese Arbeiten, als die Verwaltung kalkuliert hatte. Die Stadt musste daraufhin die Ausschreibung zurückziehen und hat die zu erbringenden Leistungen nun in drei Lose aufgeteilt – in der Hoffnung, so die Bieterzahl zu erhöhen.

Grund für diese Ehrenrunde, die den Baufortschritt wohl um zehn Wochen verzögern wird, ist laut Gebäudemanagement die konjunkturelle Lage der Bauwirtschaft. Diese boomt. Unternehmen können sich Aufträge heraussuchen. Da hat offensichtlich der Wettbewerb über eine möglichst straffe Kalkulation an Reiz verloren.

Man werde versuchen, die verlorene Zeit wieder aufzuholen, versicherte Veith. Denn die in Aussicht gestellten Fördermittel des Bundes in Höhe von 2,7 Millionen Euro für das drei Millionen Euro schwere Projekt sind an die Bedingung gekoppelt, dass die Maßnahme zum Ende des kommenden Jahres fertiggestellt ist.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.