nach oben
Seit dem dem vergangenen Jahr patrouilliert die Polizei auch mit elektrounterstützten Pedelecs. Foto: Ketterl
Seit dem dem vergangenen Jahr patrouilliert die Polizei auch mit elektrounterstützten Pedelecs. Foto: Ketterl
01.02.2016

Mehr Polizei in Pforzheim auf der Straße

Pforzheim. Muss ich mir um die Sicherheit in meinem sozialen Umfeld – in meiner Stadt – Sorgen machen? Die diffuse Angst lässt Menschen öfter, als ihnen lieb ist, in den eigenen vier Wänden bleiben. Oder treibt sie auf Plätze zu Kundgebungen, nötigt freie Träger zu Sozialraumkonferenzen und Rathäuser zu Bürgerinfo-Veranstaltungen (wie in Pforzheim am Freitag nächster Woche).

Und sie zwingt die Chefetagen von Polizeipräsidien und Stadtverwaltungen zu einer Aufstockung ihrer Aktivitäten. In Stuttgart beispielsweise sind 30 Polizisten des Präsidiums zusätzlich im Einsatz, Teams aus Schutz- und Kriminalbeamten werden gebildet, die Kooperation mit der Bundespolizei verstärkt. Und in Pforzheim? „Es stehen zusätzliche Einsatzkräfte zur Verfügung – gerade jetzt in der närrischen Zeit“, sagt Sabine Doll, Sprecherin des Polizeipräsidiums Karlsruhe, ohne konkrete Zahlen zu nennen, „um bei Bedarf konsequent einschreiten zu können.“ Um dem subjektiven Sicherheitsempfinden Rechnung zu tragen, werde die Polizeipräsenz auf der Straße intensiviert. Offensichtlich zahlt sich das aus – zumindest zwischenmenschlich: Speziell bei Fußstreifen würden die Polizeibeamten von Bürgern angesprochen, die über ihre Ängste berichteten und es begrüßten, dass die Polizei Streife laufe.

Seit dem vergangenen Jahr sind Pforzheims Polizisten auch verstärkt mit ihren Pedelecs unterwegs. Diese Streifen, so Doll, würden regelmäßig an „neuralgischen Punkten“ vorgenommen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .