nach oben
Als gefährliche Raserstrecke nehmen viele Passanten die östliche Zerrrennerstraße wahr. Foto: Meyer
Als gefährliche Raserstrecke nehmen viele Passanten die östliche Zerrrennerstraße wahr. Foto: Meyer
12.03.2018

Mehr Sicherheit: Tempo 30 beim Theater in Vorbereitung

Pforzheim. Selten hat eine Berichterstattung so viele Anrufe in der Redaktion ausgelöst, und selten waren sich die Anrufer so einig: die flickenteppichhafte Uneinheitlichkeit der Tempo-30-Regelungen im Stadtgebiet sei ein Unfug; es sei am besten, Straßen mit teilweiser 30er-Regelung durchgängig und immer zur 30er-Zone zu machen: In besonderer Weise gilt dieser Wunsch offenbar dem östlichen Teil der Zerrrennerstraße auf Höhe des Stadttheaters.

Umfrage

Der Flickenteppich mit den Tempo-30-Zonen soll ...

... so bleiben - bloß nicht noch mehr 55%
... soll zu großen 30er-Zonen vereint werden 45%
Stimmen gesamt 785

PZ-Leser Frank Hirschfeld, ehemaliger Obermeister der Löblichen Singer und vor einigen Jahren um Haaresbreite fast FDP-Stadtrat geworden, erinnert an einen schweren Unfall mit einem Radfahrer im vergangenen Jahr an dieser Stelle, der sich bleibende Verletzungen zuzog und seitdem in einer Einrichtung leben muss. Auch aus Kreisen der städtischen Beschäftigten, oft selbst Betroffene, war wiederholt auf die ständige Gefahr für Fußgänger beim Überqueren der Straße hingewiesen worden

Hirschfeld fügte seinem Schreiben an die PZ nun einen Briefwechsel mit der städtischen Bauverwaltung aus dem Vorjahr bei, in welchem ihm die Überplanung des Bereichs für eine Geschwindigkeitsreduzierung in Aussicht gestellt wird: „Ja, das stimmt“, bestätigt Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler, „unser Dezernat hat eine Planung vorgelegt, wie der Übergang an dieser Stelle sicherer gestaltet und verschmälert werden kann“. Diese Planungen sehen laut Schüssler unter anderem Tempo 30 an dieser Stelle vor, es gehe dabei aber auch darum, die Innenstadt besser an die Flüsse anzubinden. Das Vorhaben befinde sich momentan im internen Abstimmungsprozess.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 13. März 2017 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Irritierendes Tempo 30 an 17 neuen Stellen in der Pforzheimer Innenstadt

Mehr Tempo 30: Liste der Limits für Stadtgebiet wird länger

Tempo 30 auf der Maximilianstraße: Eltern-Wunsch wird wahr

Verkehrssicherheitsrat: Tempo 30 in Innenstädten sinnvoll

Kritik am Tempo-30-Vorstoß des Umweltbundesamts

job
12.03.2018
Mehr Sicherheit: Tempo 30 beim Theater in Vorbereitung

Am besten überall, wo es jemals einen Unfall gegeben hat Tempo 30! Oder besser, gleich das Autofahren verbieten. Macht in Pforzheim ja sowieso keinen Spaß. Habe ich es richtig verstanden? Die Mehrzahl findet den Flickenteppich schlecht, darum soll jetzt noch ein Flicken dazu kommen. Genügen beim Theater nicht die beampelten Fußgängerüberwege? Plus einer Fußgängerbrücke! Plus einer Unterführung? Steht dort nicht jetzt schon meistens der Verkehr zwischen den (roten) Ampeln? Ein Blick bei ...... mehr...

dasbinichnicht
12.03.2018
Mehr Sicherheit: Tempo 30 beim Theater in Vorbereitung

Beim Stadttheater gibt es eine Unterführung... nur die Rolltreppe ist totgespart.... man kann auch den Verkehr aus der Stadt verbannen, erledigt sich aber von selbst, wer will leerstehende Läden anschauen... Vielleicht mal einen realen Abgastest anschauen, beim Anfahren entstehen 90+x % aller Abgase und Feinstaub.... fliessender Verkehr wäre das Zauberwort... Übrigens : 100 m weiter östlich ist eine Brücke zum CCP... und 100 m weiter westlich eine Fussgänger-Ampel PF - West auf die ...... mehr...

St.Georg
12.03.2018
Mehr Sicherheit: Tempo 30 beim Theater in Vorbereitung

Eine sehr gute Idee. An der Stelle gehört ein Zebrastreifen oder eine Fußgängerampel hin. mehr...

Enzian
13.03.2018
Mehr Sicherheit: Tempo 30 beim Theater in Vorbereitung

Niemand wird gezwungen, die Zerrennerstrasse beim Theater "unter Lebensgefahr" zu überqueren. Es gibt dort sowohl eine Unterführung als auch zwei Fußgängerampeln (bei der Stadtbibliothek und beim "gelben Haus"). Außerdem ist die Straße in beide Richtungen über 100 Meter weit einsehbar, herannahende Fahrzeuge können daher nicht übersehen werden - auch wenn sie zu schnell fahren. Aber wahrscheinlich spekuliert man nur darauf, vor dem Theater einen Blitzer aufzustellen und damit das leere ...... mehr...