760_0008_9803367_DSC01156
Laut Polizei stießen zu den 600 Fahrzeugen auf dem Messplatz weitere 400 im Korso dazu, sodass am Ende 1.000 Fahrzeuge und rund 2.500 Menschen unterwegs waren. 
Autokorso1
Chaotisch war es auch losgegangen, denn nachdem der Organisator gesehen hatte, wie viele Menschen gekommen waren, wollte er den Autokorso zunächst absagen und nur seine Rede halten. Das stieß bei vielen Teilnehmern allerdings nicht auf Gegenliebe. 

1.000 Fahrzeuge bei Autokorso durch Pforzheim – Polizistin durch Fahrer verletzt

Pforzheim. Zum Autokorso der Corona-Gegner durch Pforzheim sind am Sonntag deutlich mehr Teilnehmer gekommen als angemeldet. Die Polizei sprach vor Ort von 500 bis 600 Autos. Angemeldet waren ursprünglich 300 Teilnehmer. Laut Polizeiinformationen nach der Veranstaltung waren es am Ende rund 1.000 Autos und 2.500 Menschen. Gut zwei Stunden zogen die Fahrzeuge durch die Stadt - ein Verkehrschaos an manchen Stellen war die Folge.

Chaotisch war es auch losgegangen, denn nachdem der Organisator gesehen hatte, wie viele Menschen gekommen waren, wollte er den Autokorso zunächst absagen und nur seine Rede halten. Das stieß bei vielen Teilnehmern allerdings nicht auf Gegenliebe. Gegen kurz vor 15 Uhr setzten sich die Autos, nach der Rede des Organisators, doch in Bewegung. Auch auf dem Messplatz herrschten aufgrund der Menge der Teilnehmer chaotische Zustände. Gegen 15 Uhr leerte sich der Platz, die letzten Autos setzen sich in Bewegung. Laut Polizei wurde bei der Versammlung auf dem Messplatz zunächst die Ausfahrt der Pforzheimer Berufsfeuerwehr blockiert. Laut Polizei stießen zu den 600 Fahrzeugen auf dem Messplatz weitere 400 im Korso dazu, sodass am Ende 1.000 Fahrzeuge und rund 2.500 Menschen unterwegs waren.

228500256
Pforzheim+

Autokorso-Organisator rechnet mit 300 Teilnehmern an Lockdown-Demo

Begleitet wurde der Autokorso von einem Hupkonzert, das in vielen Teilen des Stadtgebiets zu hören war. Mindestens ein Teilnehmer sprach außerdem per Lautsprecher aus seinem Auto. Die Polizei begleitete den Korso mit mehreren Einsatzfahrzeugen. Unterstützt vom Polizeipräsidium Einsatz waren insgesamt 26 Beamte vor Ort.

Nicht alle Teilnehmer folgten der vom Organisator vorgegeben Route und fuhren teils kreuz und quer durchs Stadtgebiet. Nach PZ-Einschätzungen von vor Ort hatte der Großteil der Autos Pforzheimer Kennzeichen, kommt also aus der Goldstadt oder dem Enzkreis.

760_0900_123808_230270700.jpg
Pforzheim

Gegner der Corona-Regeln planen Autokorso in Pforzheim

Der Organisator, Bernhard Schäfer, zeigte sich der PZ gegenüber mächtig sauer, wie die ganze Sache gelaufen ist. Die Veranstaltung sei aus dem Ruder gelaufen. Er sagt: Wie hätte er das kontrollieren sollen?

Die Polizei vor Ort meinte der PZ gegenüber, mit dem Ergebnis sei zu rechnen gewesen.

Um kurz nach 16 Uhr erklärte der Organisator die Veranstaltung der PZ gegenüber als beendet. Die Menschen auf dem Messplatz wollte er heimschicken. Laut Polizei verlief die Demonstration friedlich. Einen Zwischenfall mit einer verletzten Beamtin gab es aber dennoch.

Laut Polizeibreicht sollte an der Kreuzung Goethestraße und Westliche Karl-Friedrich-Straße ein Autofahrer kontrolliert werden, da er auf laut Polizei gefährliche Weise während der Fahrt Plakate aus dem Fenster gehalten habe. Während der Kontrolle befand sich eine Polizeibeamtin auf der Beifahrerseite des Mercedes und unterhielt sich bei geöffneter Tür mit der Beifahrerin. Nachdem die Beamten laut Polizei von dem 59-jährigen Fahrer beschimpft worden waren, setzte der sein Auto ein Stück zurück. Die Beamtin wurde laut Bericht von der offen stehenden Autotür erfasst und musste verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Anschließend habe der Mann versucht, zu flüchten, konnte aber angehalten und festgenommen werden.

Da es laut Polizei zu Anwohnerbeschwerden wegen des Hupkonzerts kam, seien die Überwachungsmaßnahmen auch nach dem Ende der Veranstaltung noch weitergelaufen.

Mit Material von Nico Roller

Georg Moritz

Georg Moritz