nach oben
16.08.2017

Mehr als vier Jahre für Überfall auf Netto-Markt

Pforzheim. Zu einer Gesamtstrafe von vier Jahren und zwei Monaten hat die Auswärtige Große Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe in Pforzheim unter Vorsitz von Andreas Heidrich am Mittwoch einen 27 Jahre alten Mann verurteilt, der gestanden hatte, am 1. Dezember vergangenen Jahres den Netto-Markt in Eutingen überfallen zu haben.

Das Urteil wegen schweren Raubes ist rechtskräftig und entsprach der Forderung der Staatsanwaltschaft. Verteidigerin Susanne Burkhardt hatte auf dreieinhalb Jahre plädiert. Der in Tadschikistan geborene Siegfried K. (Name geändert) – mehrfach vorbestraft und bereits seit seiner Jugend an Alkohol und illegale Drogen gewöhnt – wird für voraussichtlich zwei Jahre zunächst in einer Entziehungsanstalt untergebracht. Spricht die Therapie an, kann er auf eine vorzeitige Entlassung zur Bewährung rechnen – wenn nicht, droht Endstrafe. Das Urteil ist rechtskräftig.

Siegfried K. erinnert sich an die Tat nur bruchstückhaft. Er gab am ersten Prozesstag an, bereits vormittags Bier, Wodka und Heroin konsumiert zu haben. Am Nachmittag suchte er mehrfach den Netto-Markt auf – zunächst, um zu sehen, wieviel Geld die Kassiererin in ihrer Kasse hatte. Dann, um sie zu berauben – nachdem er ihr eine Schreckschusspistole unter die Nase gehalten hatte. Die Beute: 363 Euro – für drei bis 15 Jahre Haft, die das Strafgesetzbuch für schweren Raub vorsieht. Auf die Spur kam man ihm durch die Auswertung einer Speichelspur auf einer Bierdose und den Abgleich in der DNA-Datenbank des Bundeskriminalamts. ol