nach oben
28.11.2008

Menschen in Not: Helfen Sie uns helfen

Wir sind immer wieder erstaunt über die Vielzahl jener Personen, die ein hartes Schicksal aus der Bahn geworfen hat. Sei es überraschend, wie bei den zahlreichen jungen, meist alleinerziehenden Müttern, deren Lebensplanung eine abrupte Wendung genommen hat, oder aufgebaut in einem langen Prozess der Verarmung, wie bei älteren Menschen, die sich verschämt durchs Leben schlagen – die Bandbreite der „Menschen in Not“ ist unverändert groß, ja sie wird ständig größer.

Dank Ihrer Hilfe, liebe Leserinnen und Leser, gelingt es uns seit nun 15 Jahren, mit unserem eng mit dem Verlag verbundenen Verein immer wieder dort rasche und unbürokratische Hilfe zu leisten, wo von amtlicher Seite keine Unterstützung kommen kann.

Das klingt zunächst verwunderlich, ist es aber nicht, wenn man sich im Regelwerk der sozialen Fürsorge auskennt. Es sind deshalb die sozialen Dienste selbst, die uns beratend zur Seite stehen. Wir nutzen diese Kompetenz, weil wir mit großer Sorgfalt mit den Spendengeldern umgehen. Das ist mit zeitlichem Aufwand und viel Arbeit verbunden. Aber unverändert gilt: Alle Kosten für Regie und Verwaltung trägt der Verlag. Ihre Spendengelder kommen voll und ganz jenen Menschen zugute, für die sie gedacht sind. Das versprechen wir Ihnen auch 15 Jahre nach Gründung von „Menschen in Not“ – ein Hilfswerk, das einst aus einer Weihnachsaktion entstand, längst aber an zwölf Monaten des Jahres aktiv ist, weil die menschliche Not allzeit präsent ist.

Wir vertrauen auf Ihre soziale Kompetenz, wenn wir Sie auch in diesem Jahr bitten, „Menschen in Not“ mit einer Spende zu bedenken. Dafür herzlichen Dank!

ALBERT ESSLINGER-KIEFER

Verleger