nach oben
21.07.2015

Messerattacke auf Dönerbude: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Pforzheim. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund sei nicht Hintergrund für eine Attacke zweier Pforzheimer auf einen türkischen Besitzer einer Dönerbude in der Nordstadt gewesen, sagt die Staatsanwaltschaft, die nun Anklage gegen die 24 beziehungsweise 26 Jahre alten Männer erhoben hat. Sie müssen sich – der Zeitpunkt steht noch nicht fest wegen des Verdachts der Körperverletzung und Beleidigung vor dem Schöffengericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, mit einem Messer in der Silvesternacht den 31-jährigen Türken niedergestochen zu haben. Die Angeklagten hatten Einlass in das Lokal begehrt, in dem eine private Feier stattgefunden habe. Dies war ihnen verwehrt worden. Es fielen Worte wie „Scheiß-Ausländer“ und „Scheiß-Türken“. Sowohl OB Gert Hager als auch der türkische Generalkonsul hatten das Opfer im Krankenhaus besucht.