nach oben
Ein Großbrand im Fahrzeugdepot der SüdwestBus RVS Regionalbusverkehr Südwest GmbH an der Blücherstraße 1 am östlichen Ende des Güterbahnhofareals in Pforzheim hat einen Millionenschaden verursacht. Insgesamt sechs RVS-Linienbusse sind ausgebrannt. © Tilo Keller
© Tilo Keller
Lichterloh brannten sechs RVS-Busse im Fahrzeugdepot an der Blücherstraße 1 in Pforzheim. Die Brandursache ist noch unklar. © Tilo Keller
03.12.2016

Millionenschaden: Busse brennen in Pforzheim – Leservideo zeigt Ausmaß

Pforzheim. Ein Großbrand im Fahrzeugdepot der SüdwestBus RVS Regionalbusverkehr Südwest GmbH an der Blücherstraße 1 am östlichen Ende des Güterbahnhofareals in Pforzheim hat einen Millionenschaden verursacht. Insgesamt sechs RVS-Linienbusse sind ausgebrannt. Über 70 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und DRK waren vor Ort, um zu verhindern, dass noch mehr Busse Opfer der Flammen werden. Nach ersten Informationen gibt es keine Einschränkungen für den Busverkehr.

Um 4.09 Uhr ging der erste Alarm ein. Ein Anwohner hatte Feuerschein auf dem Parkgelände gesehen. Kurz darauf stand ein Bus in Flammen. Die große Hitze des brennenden Fahrzeugs dürfte die Ausbreitung der Flammen auf andere Fahrzeuge begünstigt haben. Hinzu kam: Bis gegen 3 Uhr lief der reguläre Busverkehr. Die dann ins Depot zurückkehrenden Busse wurden für den Einsatz am nächsten Morgen betankt. Kurz darauf kam es zum Brand.

Nach derzeitigem und damit vorläufigem Ermittlungsstand gehen Staatsanwaltschaft Pforzheim und Polizei von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Hinweise auf eine Brandstiftung liegen nicht vor. In Abstimmung zwischen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei wird die Brandörtlichkeit am Montag mit einem Sachverständigen zur weiteren Klärung der Brandursache aufgesucht.

Bildergalerie: Sechs RVS-Busse im Pforzheimer Depot ausgebrannt

Die Feuerwehr Pforzheim sowie die Freiwilligen-Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Eutingen waren mit elf Fahrzeugen und 32 Kräften im Einsatz. Die Feuerwehrleute mussten die Flammen mit Schaum löschen und verhindern, dass noch mehr Busse in Brand geraten könnten, um den Millionenschaden nicht noch höher ausfallen zu lassen. Die Polizei mit 20 Beamten und das Deutsche Rote Kreuz mit neun Fahrzeugen und über 20 Helfern sowie dem Organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes waren ebenfalls zum Brandort geeilt.

Millionenschaden nach Brand in Pforzheimer Busdepot

Der für den Nahverkehr zuständige Erste Bürgermeister Dirk Büscher war gleich am Samstag in der Früh vor Ort, um sich ein Bild der Lage zu machen, nachdem er von der Feuerwehr über den Brand informiert wurde. Wie er auf PZ-Anfrage mitteilte, habe er bereits Rücksprache mit dem RVS bezüglich des Ablaufs der kommenden Tage gehalten. Demnach sei der Busverkehr am Wochenende durch die ausgebrannten Fahrzeuge nicht eingeschränkt. „Für Montag wird der RVS alles tun, damit auch da alles läuft“, so Büscher am Samstag.

Leserkommentare (0)