nach oben
16.02.2009

"Miss Germany" hatte in der Pforzheimer "Schlössle-Galerie" keine Chance

Die neue „Miss Germany“ ist in Pforzheim keine Unbekannte. Im Gegenteil: Sie präsentierte sich hier schon einmal auf dem Laufsteg. Im Januar 2007 lief Doris Schmidts in der Pforzheimer „Schlössle-Galerie“ zuerst in Abendgarderobe, dann in Badekleidung vor den Augen der Jury auf und ab. Damals reichte es aber noch nicht für einen Platz unter den drei Schönsten im Wettbewerb „Miss Süddeutschland“.

Doris Schmidts war als „Miss Karlsruhe“ in die Goldstadt gekommen. Nach fünf vergeblichen Anläufen war das ihr erster Titel. Dass es 2007 bei der Wahl zur „Miss Süddeutschland“ in Pforzheim nicht geklappt hat, dürfte die 20-Jährige spätestens im Vorjahr verschmerzt haben, als sie den Titel „Miss Baden-Württemberg“ holte. Mehr noch: Je erwachsener Doris Schmidts wird, desto schöner scheint sie zu werden. So hat es die ehemalige „Miss Karlsruhe“ nun zur „Miss Germany“ gebracht, und mit etwas Glück reicht es sogar für einen Sprung aufs Treppchen bei der Wahl zur schönsten „Miss“ der Welt.

Doris Schmidts studiert seit vier Monaten im ersten Semester Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Unternehmensführung, wird aber ein Jahr Pause einlegen, um den Verpflichtungen als „Miss Germany“ nachzukommen. Die Brünette mit den braunen Augen erhielt für ihren Sieg neben der Krone unter anderem für ein Jahr einen Kleinwagen sowie Reisen nach Puerto Rico, Paris und auf die Nordseeinsel Borkum.

In der Pforzheimer Schlössle-Galerie hatte sie beim Interview auf dem Laufsteg erzählt, dass sie gerne nebenher als Model tätig ist, etwa bei Modenschauen in der Karlsruher „Post-Galerie“, dass sie von einer Karriere als Schauspielerin träumt oder mit dem Beruf einer Journalistin liebäugelt. Nach dem Titelgewinn dürfte die neue „Miss Germany“ ihre Berufswünsche und Lebensplanungsziele erst einmal neu sortieren. Ob sie dann noch einmal im Badeanzug in der „Schlössle-Galerie“ zu sehen sein wird, ist fraglich.