nach oben
Der Eine geht, die Andere kommt: Helmut Müller legt die Geschicke der Diakoniestation Pforzheim in die Hände von Melanie Rentschler. Foto: Meyer
Der Eine geht, die Andere kommt: Helmut Müller legt die Geschicke der Diakoniestation Pforzheim in die Hände von Melanie Rentschler. Foto: Meyer
10.01.2018

Mit Andacht verabschiedet: Helmut Müller verlässt Pforzheimer Diakoniestation

Pforzheim. Der Geschäftsführer der Diakoniestation Pforzheim, Helmut Müller, geht nach 28 Jahren im Dienst der Einrichtung in Rente. Seine Nachfolgerin ist die 46-jährige Melanie Rentschler.

Mit einer Andacht in der Thomaskirche ist der 64-Jährige am Mittwoch in den Ruhestand verabschiedet worden. Er war seit 1990 zunächst als Pflegedienstleiter tätig, fünf Jahre später übernahm er zusätzlich die Geschäftsführung, bevor er das Amt von 2003 an ausschließlich ausfüllte. „Ich habe diese Arbeit gerne gemacht“, blickte der Birkenfelder zurück. „Sie war wie gemacht für mich.“ Zugleich empfinde er es aber auch als Erleichterung, die Verantwortung abgeben zu können. Zu eng seien die finanziellen Spielräume der 60 Mitarbeiter zählenden sozialen Einrichtung gewesen.

Müllers Nachfolgerin Melanie Rentschler ist seit Jahresbeginn im Amt. Die 46-Jährige aus dem Kreis Calw war zuletzt beim Stuttgarter Sozialamt für den Bürgerservice „Leben im Alter“ zuständig.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.