nach oben
Bei der Überprüfung der Personalien eines rasenden Briten erlebten die Beamten eine Überraschung.
Bei der Überprüfung der Personalien eines rasenden Briten erlebten die Beamten eine Überraschung. © Seibel
03.02.2016

Mit Haftbefehl gesuchter Brite rast im Drogennebel in Radarfalle

Pforzheim. Das Rechtsfahren mit dem Lenkrad an der „falschen Stelle“ ist für britische Autofahrer schon eine harte Prüfung. Sich an Tempolimits zu halten aber gilt dies- und jenseits des Ärmelkanals gleich. Das musste ein 19-jähriger Brite erfahren, der am Dienstag bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Höhe der Unterreichenbacher Brücke ertappt wurde und bei den kontrollierenden Beamten für eine Überraschung sorgte.

Der Brite hatte 29 Stundenkilometer mehr auf dem Tacho als erlaubt. Bei der Überprüfung des jungen Mannes stellte sich heraus, dass er von Betäubungsmitteln benebelt war. Weiterhin bestand gegen ihn ein Haftbefehl, da er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Nach einer Blutprobe, der Hinterlegung einer Sicherheitsleistung und dem Bezahlen der Geldstrafe konnte der junge Mann die Wache wieder verlassen.