nach oben
Alexander Klein hat bei „apollon“ eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert und startet nun ein duales Studium. © Türschmann
25.08.2017

Mit Leidenschaft und Produktivität: Alexander Klein ist Azubi des Monats August

„Das ist nicht normal“ – solche Worte wählt Teamleiter und Projektmanager Christian Bodem, wenn er an die Leistung von Alexander Klein denkt. Der 21-Jährige hat vor Kurzem bei „apollon“, dem Tochterunternehmen der Pforzheimer Firma „Meyle+Müller“, die Ausbildung zum Informatiker auf dem Gebiet Anwendungsentwicklung abgeschlossen.

Dass Bodems Aussage durchweg positiv gemeint ist, wird schnell klar: „Es ist einfach wunderbar, dass seine Leidenschaft sich in Produktivität transformiert“, lobt er die Arbeit von Alexander, der schon während seiner dreijährigen Lehre selbstständig arbeitete und eigene Projekte betreute. Nun will der junge Mann aus dem Pforzheimer Stadtteil Maihälden die Karriereleiter steil hinauf klettern: Im Oktober beginnt er ein duales Studium in Angewandter Informatik in Karlsruhe – natürlich auch bei „apollon“, wo neben dem 21-Jährigen noch 36 andere Azubis und Studenten ausgebildet werden.
Seine Leidenschaft für die Informatik entdeckte Alexander schon früh: „Ich habe mich immer schon dafür interessiert“, schon als Teenager eignete er sich die ersten Programmierkenntnisse an. Nach einem Praktikum bei „Meyle+Müller“ stand für ihn fest, dass er genau dort hin will.

Azubi des Monats August: Alexander Klein

Traumberuf Fachinformatiker

„Von Anfang fand ich die Optionen, die man als Informatiker hat, ziemlich cool. Nur die Hardware kann der Fantasie noch Grenzen setzen...“, philosophiert der junge Mann und erntet dafür die bewundernden Blicke seiner Kollegen. Die spielen für Alexander übrigens eine ganz besondere Rolle: „Das Miteinander hier ist schon etwas Besonderes, wir verstehen uns alle gut. Und das Beste: Bei Problemen kann man immer jemanden fragen.“

Dass Alexander häufig komplexe Themen hinterfragt, hat ihn schon weit gebracht – auch wenn er sich selbst deshalb als „schamlose Nervensäge“ beschreibt. Genervt sind seine Kollegen von seinen Fragen aber keinesfalls, ganz im Gegenteil: Alexander hat bei „apollon“ mittlerweile eine tragende Rolle und ist maßgeblich an der Umsetzung für die Kunden des IT-Unternehmens beteiligt. Dort arbeitet er beispielsweise auch an der Umsetzung des E-Papers für die „Pforzheimer Zeitung“ mit. Die Entwicklung von Apps und Web-Anwendungen gehört zu den Kernkompetenzen der noch jungen „Meyle+Müller“-Tochter „apollon“, die im Jahr 2015 aus dem ehemaligen IT-Media-Team der Muttergesellschaft gegründet wurde.

Bei all der Arbeit darf für Alexander auf keinen Fall der Spaß zu kurz kommen – und der ist mit seinen Kollegen vorprogrammiert. „Ich liebe unsere Aktionen, wie das Azubi-Grillen oder die gemeinsamen Ausflüge“. Letztere macht er auch privat am liebsten, deshalb hat der 21-Jährige erst kürzlich einen waschechten Roadtrip mit seinen Freunden unternommen. Frankreich, Italien und die Schweiz waren Stationen der Reise, bevor es für Alexander wieder zurück nach Hause ging – natürlich erst mal an den PC, den Ort seiner Bestimmung.

Bildergalerie: Alexander Klein ist Azubi des Monats August

Drei Fragen an Atessa-Lena Wächter, HR Assistant bei Meyle+Müller/apollon

1. Was macht man als Fachinformatiker?

Als Fachinformatiker-Azubi bei „apollon“ entwirft und realisiert man Softwareprojekte für unsere Kunden. Es wird von Anfang an viel Wert daraufgelegt, dass der Azubi aktiv ins Team eingebunden wird und sich eigenständig ausprobiert und lernt. So erhält jeder Azubi zum Start einen Mini-Computer, mit dem eigene Projekte realisiert werden können.

2. Welche schulischen Voraussetzungen werden für die Ausbildung benötigt?

Ein guter Realschulabschluss, die Fachhochschulreife oder Abitur sind Voraussetzung für die Ausbildung als Fachinformatiker. Für das Duale Studium benötigt man mindestens die Fachhochschulreife, besser jedoch die allgemeine Hochschulreife.

3. Welche Eigenschaften sollte ein guter Fachinformatiker mitbringen?

Der Azubi sollte Spaß an der Entwicklung mitbringen und sich möglichst schon mit kleineren Projekten in seiner Freizeit beschäftigt haben. Das kann auch das „Zocken“ am PC sein – denn das Entwickeln von Spielen hat in gewisser Hinsicht etwas mit der Anwendungsentwicklung zu tun. Technisches und mathematisches Verständnis sind ebenfalls wichtig.

In der Serie „Azubi des Monats“ stellen Redakteure der „Pforzheimer Zeitung“ jeden letzten Samstag im Monat einen Auszubildenden vor, der außergewöhnlich ist. Neben der Sonderseite gibt es auf www.pz-news.de/azubides-monats ein Video, in dem sich die Azubis vorstellen. Du willst „Azubi des Monats“ werden? Dann schick uns deine Bewerbung an internet@pz-news.de.