760_0900_64008_WSP_Sparkasse_Unternehmerfruehstueck_4.jpg
Eine Motivationsspritze in Sachen „Goldstadt 250“ verpassen Oliver Reitz und Gerhard Baral (von rechts) den zahlreichen Gästen, die zum Unternehmerfrühstück in den Sparkassenturm gekommen sind. 

Mit Marke „Goldstadt“ in bessere Zukunft

Tatsächlich: Das Jubiläum „Goldstadt 250“ hat längst eine Dynamik angenommen, die Staunen macht. Diesem Eindruck konnten sich auch die zahlreichen Gäste nicht entziehen, die auf Einladung der Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) um acht Uhr zum „Unternehmerfrühstück“ in den Sparkassenturm gekommen waren.

„Ganze Stadt in Bewegung“

Aus erster Hand konnte Pforzheims Unternehmerschaft erfahren, welch hohen Gemeinsinn dieses Jubiläum der Traditionsindustrie bereits erzeugt hat. Dies artikuliere sich nicht nur in dem hohen Sponsoring-Aufkommen von inzwischen 2,4 Millionen Euro, sondern auch in der Vielzahl von Aktivitäten, die dieses Jubiläum begleiten. Gerhard Baral – als Gesamtkoordinator für dieses Jubiläum der richtige Mann am richtigen Platz – nennt Zahlen und Fakten: 300 Veranstaltungen begleiten dieses Jubiläum der Traditionsindustrie, 5200 Termine finden an 70 Orten statt; fünfzehn renommierte Kongresse und Tagungen flankieren das Geschehen. Baral euphorisch: „Das ist eine Bürgerbewegung. Die ganze Stadt ist in Bewegung.“

Und Oliver Reitz, der Wirtschaftsförderer, ruft den frühstückenden Unternehmern zu: „Es ist Ihr Jubiläum.“ Reitz berichtet über die vielfältigen Aktivitäten, mit denen seine WSP das Jubiläumsjahr begleitet – die Schmuckmessen Inhorgenta und Baselworld inklusive.

Neues Wir-Gefühl entsteht

„Pforzheim ist eine Geschichtenerzählerstadt“, lässt Gerhard Baral sein Publikum wissen. Und so beginnt er denn auch zu erzählen. Die ganze Historie vom Markgrafen, der 1767 am Waisenhausplatz das Projekt Schmuck und Uhren angestoßen hat, bis zur Stanz- und Medizintechnik, die heute mit der Traditionsindustrie ein einmaliges Cluster bilden.

Pforzheim sei heute eine Stadt, die mit vielen jungen Menschen in die Zukunft wachse. Ihnen müsse man die Geschichte der Goldstadt neu erzählen, vor allem aber: „Wir müssen die Menschen begeistern, ihre Herzen erreichen.“ Heute schon – so Gerhard Baral – „erleben wir das neue Wir-Gefühl in vielen Momenten“. Immerhin registriert man im Büro des Jubiläums-Managers 80 engagierte Förderer, Unternehmen, die sich zum Standort Pforzheim bekennen.

Auch Oberbürgermeister Gert Hager will den Schwung des 250-Jahr-Jubiläums nutzen, um die Goldstadt Pforzheim als Markenzeichen neu zu positionieren und die Wirtschaftsstruktur zukunftsfähig auszurichten. Sein Appell an die Unternehmerschaft: „Wir wollen diesen Schwung mit Ihnen nach vorne treiben und im Land neue Akzente setzen.“