nach oben
Festgenommen wurde ein Mann in Pforzheim, nachdem er einen anderen Mann mit einem Messer am Hals verletzt hatte.
Festgenommen wurde ein Mann in Pforzheim, nachdem er einen anderen Mann mit einem Messer am Hals verletzt hatte. © dpa-Archiv
27.08.2010

Mit Messer in Hals gestochen - Täter verhaftet

PFORZHEIM. Mit einer stark blutenden Stich- und Schnittwunde im Hals musste nach Angaben der Polizei ein 44 Jahre alter Mann ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Verletzung war ihm von einem 32-jährigen Täter zugefügt worden, der mit einem mitgebrachten Küchenmesser an seiner Wohnungstür in Pforzheim geklingelt hatte.

Das 44-jährige Opfer hielt sich am Donnerstagmorgen gegen 4.30 Uhr mit seinen beiden weiblichen Bekannten (38 und 48 Jahre alt) in seiner Wohnung auf der Wilferdinger Höhe auf, als der Ex-Freund der 48-Jährigen klingelte. Dieser wollte seine Ex-Freundin, die erst zwei Tage zuvor das Verhältnis beendet hatte, wieder mit zu sich nach Hause nehmen. Sie wollte aber nicht mitgehen.

Zehn Minuten später läutete der 32 Jahre alte Täter wiederum an der Wohnungstür. Auch dieses Mal öffnete der 44-Jährige. Er wurde sofort mit einem mitgebrachten Küchenmesser angegriffen und damit im Bereich des Kehlkopfes in den Hals gestochen. Gemeinsam gelang es den anwesenden Personen, den Täter aus der Wohnung zu drängen. Die ersten Polizeibeamten waren bereits kurz nach dem Notruf am Tatort und trafen dort auf den Täter, der widerstandslos festgenommen werden konnte. Das 44-jährige Opfer wurde mit einer stark blutenden Stich- und Schnittverletzung ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht, auf eigenen Wunsch hat er das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Sämtliche beteiligten Personen standen deutlich unter Alkoholeinwirkung. Das Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 18 cm konnte im engeren Tatortbereich aufgefunden werden. Der Beschuldigte wird am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.