nach oben
© Symbolbild: dpa
15.12.2016

Mit Messer in der Hand Spielhalle in Pforzheim ausgeraubt

Pforzheim. Gerade erst hatte die Spielhalle an der Lindenstraße in Pforzheim geöffnet, da sah sich die allein im Casino wähnende Angestellte am Donnerstagmorgen um 6.40 Uhr plötzlich einem Unbekannten gegenüber, der sie mit einem Messer bedrohte. Seine Forderung: Bargeld.

Nachdem die Frau dem Räuber das Geld ausgehändigt hatte, flüchtete der Täter aus der Spielhalle in unbekannte Richtung. Zur Höhe der erbeuteten Summe gibt es noch keine offizielle Auskunft. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Die Casino-Angestellte beschreibt den Mann als etwa 1,90 Meter groß, kräftig bis muskulös, mit leichtem Bauchansatz. Der Räuber soll helle Haut und helle Augen gehabt haben. Bekleidet war er mit einer schwarzen Strickjacke mit Reißverschluss, einer schwarzen Stoffhose und einem Schal und einer Mütze zur Vermummung. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (0721) 939-5555 entgegen.

Im April 2013 hatte schon einmal ein mit einem Motorradhelm mit abgedunkeltem Visier maskierter Räuber unter Vorhalt einer scharfen Pistole in der Spielhalle an der Lindenstraße rund 4200 Euro erbeutet. Die Ermittlungen der Kripo führten die Beamten wenige Tage später zu einem 22-jährigen Pforzheimer, der in seiner Wohnung in Pforzheim festgenommen wurde. Dort wurden zahlreiche Beweismittel, unter anderem auch ein Großteil des Raubgutes, aufgefunden. Für Aufsehen in der Region um Pforzheim sorgte zudem ein Überfallserie auf Casinos aus den Jahren 2008/2009.

Mehr zum Thema:

Prozess um Casino-Überfall geht erst im Dezember weiter: Warten auf Gutachten

Überfall auf Spielhalle: Angeklagter schiebt Schuld auf andere