760_0900_113194_L760_S3813998_C21.jpg
Vorsichtsmaßnahme: Mit Mundschutz macht sich PZ-Redakteur Olaf Lorch-Gerstenmaier auf den Weg vom Enzkreis zum Rezept-Abholen beim Arzt nach Pforzheim. 

Mit Schutz vor dem Mund und flauem Gefühl im Bauch: Wie ein PZ-Reporter den Weg zur Apotheke erlebt hat

Ja muss i denn – ins Städtele hinein? Ich muss. Rezept liege bereit, sagt die freundliche Stimme am anderen Ende der Leitung. Also ab zum Hausarzt, das Medikament ist wichtig. So wichtig, dass es sich lohnt, die Wohnung zu verlassen und sich in die Höhle des Löwen zu begeben?

Eine Reportage von Olaf Lorch-Gerstenmaier

„Zieh‘ dir wenigstens den Mundschutz an“, schärft mir meine Frau ein. Wir haben noch so Dinger – aus einer Zeit, lange bevor Atemschutz, Klopapier und Desinfektionsmittel ausverkauft waren. Sieht komisch aus, und mir wird etwas flau im Magen. Habe noch die Dramatik der Kanzlerin-Ansprache an die Nation im Ohr, ihr besorgtes Gesicht, die Bilder aus Italien, die Verkäuferinnen mit Handschuhen, den Filialleiter eines Drogeriemarkts, der die Kunden nur grüppchenweise hineinlässt – „sonst machen die mir den Laden dicht“, sagt er zu denen, die draußen warten müssen. Er meint die Behörden.

Noch nie war ich so schnell vom westlichen Enzkreis aus über die leergefegte Wilferdinger Höhe in der Nordstadt, meinem ersten Zielgebiet. Parkplatz? Kein Problem. Ich nähere mich der Praxis. Die Haustür steht offen – eine Infektionsquelle weniger. Aber was, wenn es regnet? Zum Glück scheint an diesem Morgen die Sonne. Patienten, fünf an der Zahl, warten auf den Treppenstufen zum Hochparterre.

Im Hausflur ein Gestell mit Hinweisen. Vorsichtsmaßnahmen, Aufklärung, Bitte um Verständnis – wird mir an diesem Tag noch öfter begegnen. Eine Mitarbeiterin öffnet die uns allen wohlbekannte Tür zur Praxis, schließt sie gleich wieder, huscht nach oben, wo sich weitere Räumlichkeiten befinden - mit wadenlangem Schutz-Kittel. Und Mundschutz, allerdings professioneller als mein Sonderangebot aus dem Drogeriemarkt.

Eine kleine Klappe in der Tür öffnet sich, erinnert an die Pforte eines Klosters. Wieder ein Mundschutz-Gesicht. Mein Begehr? „Das Rezept abholen für meine Frau.“ Klappe zu, drei Sekunden warten, Klappe auf, ich halte das Rezept in Händen. Nichts wie weg. Erleichterung, als ich mich auf den Sitz meines Autos fallenlasse.

760_0900_113206_Apotheke_Kaufland_Chrsitian_Kraus_05.jpg
Hinter Plexiglas und mit Maske: Maria Mastel bedient einen Kunden in der Apotheke im Kaufland.

Mehr lesen Sie am Samstag, 21. März, in der Pforzheimer Zeitung.

Die Eindrücke von PZ-Redakteur Olaf Lorch-Gerstenmaier finden Sie in bewegten Bildern auch auf dem Instagram- und Snapchat-Kanal „pznews“.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite