nach oben
25.04.2008

Mit Zukunftsthriller zum Vorlese-Landesentscheid

PFORZHEIM. Nur Mädchen haben gestern beim Vorlesewettbewerb der Hauptschulen der sechsten Klassen auf Bezirksentscheid-Ebene in der Stadtbibliohtek teilgenommen. „Alle Jungen wurden in den Vorrunden bereits herausgekickt“, sagte Barbara Grabl, Öffentlichkeits-Mitarbeiterin der Stadtbibliothek, die durch das Programm führte.

Am Schluss war Delia Behrendt aus Mosbach (Lohrtalschule) die Glückliche, die als Vorlese-Siegerin nun am Landeswettbewerb teilnehmen darf, der voraussichtlich in Stuttgart stattfindet. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Wer den Landesentscheid gewinnt, darf zum Bundeswettbewerb nach Frankfurt. Die Siegerin las aus dem Buch „Das Tor zum Garten der Zambranos“ von Gudrun Pausewang. Die einzige Pforzheimer Teilnehmerin, Svenja Brosch (Ottersteinschule), versuchte ihr Lese-Glück mit „Winn-Dixie“ von Kate Di Camilla, die Enzkreis-Vertreterin, Sarah Lamousse aus Mühlacker-Lomersheim (Schillerschule) mit „SOS – Freundin gesucht“. Am Ende hat der Heimvorteil für beide in dem starken Feld mit zehn Schülerinnen von Karlsruhe bis Baden-Baden, von Mannheim bis zum Neckar-Odenwald-Gebiet nicht gereicht. Die Auswahlkriterien waren streng: Es durfte diesmal nur eine Siegerin geben. Ein Trost bleibt: Alle Teilnehmerinnen hatten das Gewinner-Gefühl zuvor bereits bei den Vorentscheiden verspürt. Der unbekannte Text, aus dem die Teilnehmerinnen im zweiten Teil des Wettbewerbs vorgelesen hatten, stammte aus dem Buch „Remake“, dem Zukunftsthriller von Alison Allen-Gray.

Jury-Mitglieder waren unter anderem Kathrin Gorges (Buchhandlung „Mumm“ Pforzheim-Dillweißenstein), Michael Meixner (Schauspieler beim Stadttheater) und Rainer Würth (Pforzheimer Autor) sowie Lehrkräfte der Weiherbergschule Pforzheim.

Hohes Niveau

„Das Niveau des Wettbewerbs war hoch, wobei man bei Hauptschülern und einem unbekannten Text aber kein fehlerfreies Vorlesen wie bei Gymnasiasten erwarten darf“, erklärte Grabl.