nach oben
Nicht ganz exakt passten Betonsockel und Brückenelemente beim neuen Fischersteg zusammen. Mit der Flex wurden dann ein paar Zentimeter hüben und drüben abgenommen, damit die 1931 erbaute und grundlegend sanierte Brücke sich doch noch über die Enz spannen kann. © Ketterl
17.09.2014

Mit der Flex den neuen Fischersteg passend gemacht

Pforzheim. Der neue Fischersteg bei der Pforzheimer Hauptfeuerwache spannt sich jetzt über die Enz. Über die gesamten Sommerferien hinweg war die Fußgängerverbindung zwischen Habermehlstraße und Kaiser-Friedrich-Straße gesperrt. Dass die 1931 erbaute Brücke am Mittwoch in neuer Pracht wieder über den Fluss führt, ist auch Arbeitern zu verdanken, die beherzt zur Flex griffen und hüben wie drüben ein paar überschüssige Zentimeter Geländer von den tonnenschweren Brückenteilen abtrennten, damit die Teile doch noch in die betonierten Sockel passen.

Bildergalerie: Fischersteg spannt sich wieder über die Enz

So richtig wollten die am schweren Kran hängenden und sanierten Brückenteile zunächst nicht aufs Rollenbett der Pfeiler passen. Doch nach reichlich Funkenflug waren die überschüssigen Zentimeter Metall dann verschwunden. Anschließend wurde der neue, aus Aluminium bestehende Mittelteil eingehoben. Eröffnet wird das 300.000-Euro-Projekt ach Abschluss aller Arbeiten Ende nächster Woche.

Der Fischersteg besteht aus drei Brückenteilen, zwei Vorlandbrücken und einem Mittelteil mit zwei Brückenpfeilern. Die beiden Vorlandbrücken wurden bereits 1991 erneuert. Der Holzbelag machte immer wieder Probleme, da er starke Verwerfungen aufzeigte. Dieser wurde durch einen geschlossenen Aluminiumbelag ersetzt. Überdies wurde ein neues Geländer montiert und die Tragkonstruktion erhielt einen neuen Korrosionsschutz.

Die Mittelbrücke aus dem Jahr 1931 war durch Korrosion erheblich geschädigt und wurde komplett abgebrochen und durch eine Aluminiumbrücke ersetzt, die jetzt mit einem Autokran eingehoben wurde. Der Fischersteg wurde für die Nutzung als Fuß- und Radbrücke auf 2,50 Meter verbreitert, die Geländer weisen nun, den aktuellen Vorschriften entsprechend, eine Höhe von 1,30 Meter auf. Die Beleuchtung wurde auf LED umgerüstet.