760_0900_142407_PF_Modenschau_Akademie_fuer_Kommunikatio.jpg
Freude bei der Preisverleihung: Schulleiterin Regine Peschina-Klett, die Preisträgerinnen Chan Fuchs und Dalia Fleischhauer mit Monika Halde-Braun und Marly Ritzkat vom Inner Wheel Nordschwarzwald (von links). 

Modenschau im VolksbankHaus Pforzheim: Laufsteg voller Vielfalt und Glamour

Pforzheim. Vielfältige Kreationen und faszinierende Traumroben sind am Samstagabend bei der Modenschau der Akademie für Kommunikation im VolksbankHaus zu sehen gewesen. Die Absolventen des Berufskollegs für Mode und Design sowie die Berufsfachschule Mode haben zusammen mit dem Berufskolleg Grafik-Design und Medien-Design die Abschlussarbeiten präsentiert.

Schulleiterin Regine Peschina-Klett begrüßte die Gäste, die dichtgedrängt vor dem Laufsteg saßen. „Zwei Jahre Pandemie sind zwei Jahre, die für Lernende und Lehrende sehr schwer waren und uns an die Grenzen gebracht haben – vor allem ohne Modenschau“, sagte sie. „Modedesigner leben für die nächste Modenschau.“

Das Modespektakel begann mit experimenteller Kleidung des Berufskollegs Mode 1, die überwiegend aus gefalteten Origamielementen bestand. Das Berufskolleg Mode 2 hatte sich dem Thema Großstadtsafari angenommen und zeigte unter anderem lässige Mäntel mit Kroko-Prägung. Die „Schurken und Ganoven“, die die Berufsfachschule Mode 1 auf den Laufsteg schickte, kamen alle in schwarz-weiß und wirkten wie einem Manga entsprungen.

Verschiedene Inspirationen und Mottos

Die „Helden der Kindheit“, die die Berufsfachschule Mode 2 präsentierte, waren dagegen eher von Disney-Heldinnen inspiriert. Strukturen standen im Zentrum der Werke des Berufskollegs Mode 1, wofür weißer Stoff gerafft, gerissen und geschichtet wurde. Unzählige Hemden hatte das Berufskolleg Mode 2 zu neuer Kleidung umfunktioniert, darunter auch ein Modell, das mit ausgestopften Ärmeln seine Trägerin zu umarmen schien.

760_0900_142406_PF_Modenschau_Akademie_fuer_Kommunikatio.jpg
Das Finale der Modenschau der Akademie für Kommunikation begeistert die Zuschauer im VolksbankHaus.

Die Schau der Abschlussarbeiten stand unter dem Motto „Difference“. Dalia Fleischhauer gestaltete mit ihren glitzernden und glänzenden Modellen einen glamourösen Auftakt des zweiten Durchgangs. Vielfach raunten sich die Zuschauer ein begeistertes „schön“ zu.

Zu wummernden Bässen präsentierte Chan Fuchs ihre Werke, die die Grenzen typisch femininer oder maskuliner Kleidung aufhob. Kana Springer hatte sich von Arielle inspirieren lassen und schickte unter anderem ein figurbetontes Kleid in Goldfischorange über den Laufsteg, während Claudia Ulbrich mit wattierten Westen und langen Handschuhen eher futuristische Modelle zeigte.

Vielbeklatschtes Finale

Jenes Keto Makambo präsentierte edle Kleider, darunter auch ein durchsichtiger Reifrock, Emilie Hoppe kombinierte lässige Jeansstoffe mit anderen Stoffen während Juliane Hennig Hochzeitsträume in Weiß umgesetzt hatte. Danny Ismayilova übertrug seine persönliche Geschichte, vom kleinen Mädchen zum selbstbewussten Mann auf seine Entwürfe, von verspielt und zweigeteilt bis hin zu ruhigem Schwarz.

Kamila Hasso hatte bei ihren verspielten Kleidern eindeutig den roten Teppich im Hinterkopf, Cycy Kutschke kleidete ihre Models in schimmernde Stoffe mit raffinierten Details und Valentina Salvatore ließ Powerfrauen in edlen Hosenanzügen auftreten.

Nach dem vielbeklatschten Finale überreichten Marly Ritzkat und Monika Halde-Braun vom Inner Wheel Nordschwarzwald den Preis für technische Umsetzung an Dalia Fleischhauer und den Preis für innovatives Design an Chan Fuchs.