nach oben
Laufstegträume: „Déjà-revé“ von Malina Ludwig. Foto: Frommer
Laufstegträume: „Déjà-revé“ von Malina Ludwig. Foto: Frommer
26.07.2015

Modeschau als Höhepunkt der Design-Ausbildung an Akademie für Kommunikation

Der Auftakt stand gar nicht im Programm: Drei junge Gymnastinnen des TV Bretten zeigten auf dem Laufsteg des bestens besuchten Patios des VolksbankHauses spektakuläre Sprünge und anmutige Drehungen – und wurden mit kräftigem Beifall der Zuschauer angemessen belohnt. Erst nach dieser sportlichen Einstimmung begann das angekündigte Defilee der Mode-Kreationen. Auch hier mussten zunächst die Jüngsten auf den Catwalk: Die vier Modeklassen der Berufsfachschule und des Berufskollegs (beide an der Pforzheimer Akademie für Kommunikation) zeigten erste ansprechende Arbeiten zu vier Themen: „Walk like an Egyptian“, „Modeträume der Vergangenheit“, „Bettfertig“ und „Sleepwalker“.

Mit der Präsentation der Kreationen der diesjährigen Absolventinnen schloss sich der Höhepunkt der 6. Abschluss-Modeschau unmittelbar an. Die zum Thema „Traum“ entworfenen Kollektionen und die acht Mode-Designerinnen wurden jeweils mit Video-Trailern angekündigt, die auch in diesem Jahr von den Akademie-Schülern des Fachbereichs Foto und Film gestaltet wurden. Als erste Kollektionen wurde „Inception“ von Kerstin Pranzioch und „Déjà-revé“ von Malina Ludwig gezeigt. Die anschließenden Entwürfe zum Thema „Binary Dreams“ von Laura Benzinger spielten mit Traum und Alptraum – die Häupter einiger ihrer Models und Dressmen trugen gewundene Hörner. Svenja Seyfrieds Kreationen zu „Unlimit“ schwelgten in Schwarz und Weiß, in Leder und Seide und der Vorbeimarsch Ihrer Models gefiel mit ungewöhnlicher Choreografie.

Mit Daniela Sauers Ideen zu „Wirklich reich ist …“, mit Melis Senozans betont femininer Kollektion „Unique“ und Kübra Muhacirs „Creatures of the Night“ folgten weitere Highlights – Kübra Muhacir setzte bei der Präsentation ihrer Kollektion sogar fünf männliche Models ein und erhielt auch deshalb besonders ausgiebigen Beifall. Gefällige, absolut tragbare und humorvolle Sommer-Mode zeigte Klassensprecherin Michelle Schober. Alle von ihr eingesetzten Models trugen einen kleinen weißen Hut. Schnitt und Farbgebung einiger weit geschnittenen Entwürfe erinnerten leise an Boy George und Culture Club – aber diese 80er-Jahre-Band und ihren Frontman dürfte die junge Designerin – trotz des gewählten Titels „Erweckung“ – vermutlich weder kennen noch hören…