nach oben
Gerade Linien, Fächer für Utensilien: Innovativ ist die Sportkollektion von Rafy Ahmed. Foto: Hochschule
Gerade Linien, Fächer für Utensilien: Innovativ ist die Sportkollektion von Rafy Ahmed. Foto: Hochschule
01.02.2017

Modestudent startet durch: Rafy Ahmed wagt mit Abschlusskollektion Unabhängigkeit

Pforzheim. „Was kommt nach dem Studium?“ Diese Frage beantwortet Rafy Ahmed mit der Gründung eines Unternehmens. Der Modestudent an der Hochschule wagt mit seiner Abschlusskollektion den Schritt in die Unabhängigkeit.

Ein „Innovationsgutschein“ des Landes Baden-Württemberg unterstützt ihn dabei. In der Kategorie Kreativwirtschaft erhält Rafy Ahmed 5000 Euro für den Start seines Sportlabels „Morotai“. Die Kollektion wird auf der Werkschau der Fakultät für Gestaltung am 10. und 11. Februar in den Modenschauen präsentiert. „Er hat es in nur wenigen Monaten geschafft, eine komplette Marke zu kreieren, eine Kollektion zu entwickeln und diese dann auch für den Markt produzieren zu lassen“, skizziert Johann Stockhammer den Weg von Rafy Ahmed. Stockhammer, betreuender Professor im Studiengang Mode, ist beeindruckt von der Energie seines Studenten. „Er ist sein bestes Testimonial.“

49 Teile umfasst die erste Kollektion des gebürtigen Stuttgarters mit pakistanischen Wurzeln. „Die Hosen, Jacken und Shirts folgen geraden Linien“, beschreibt Ahmed seine Kollektion. Die auf Freizeitsportler zugeschnittenen Outfits in den Farben Schwarz, Weiß und Grau überzeugen durch ihre Schnitte und Funktionalität: Die Sportkleidung enthält etwa Fächer für das Handy oder die Spintkarte und Kabelkanäle für die Kopfhörer.

Bereits vor dem Studienabschluss ist die Kleidung über ein eigens aufgesetztes Online-Portal und ausgewählte Fitnessstudios erhältlich. „Für Marketing, Werbung und Vertrieb ist der Innovationsgutschein extrem hilfreich“, so der Designer.

Die Verbindung von Sport und Design lag bei Ahmed nahe, der seit seiner Kindheit in der Landeshauptstadt aktiv Sport betreibt. „Ich habe mich viel zu oft mit dem Gedanken beschäftigt, was nach dem Studium kommt. Ich wollte nicht den großen Schnitt, sondern einen fließenden Übergang.“ Die Kollektion schafft die Gratwanderung zwischen Funktion und Design und spricht unterschiedliche Sportarten an.

Mit dem Fördergeld des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg wird der 27-Jährige sein Label auf der FIBO in Köln präsentieren, der internationalen Fitness-, Wellness- und Gesundheits-Messe.