nach oben
Bei dem tödlichen Unfall von Donnerstagabend müssen die Ermittler auch von Suizid ausgehen. © Thomas Meyer
Tödlicher Unfall in Dillweißenstein. © Thomas Meyer
Tödlicher Unfall Dillweißenstein © Thomas Meyer
02.08.2013

Motorradfahrer rast in Smart: Polizei geht von Suizid aus

Pforzheim-Dillweißenstein. Bei dem Unfall auf der Waldstrecke zwischen Pforzheim und Dillweißenstein, bei dem ein 54-jähriger Motorradfahrer in der Nacht zum Freitag ums Leben kam, gehen die Ermittler nun von einem Suizid aus.

Bildergalerie: Motorradfahrer rast in Smart und stirbt

Die Kriminalpolizei wurde eingeschaltet und kann aufgrund fehlender Bremsspuren nicht auschließen, dass der Mann Selbstmord verübt hat. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern allerdings noch an.

Sicher ist, dass sich der Unfall im Hochgeschwindigkeitsbereich abspielte. Eine PZ-news-Leserin, die am Nagoldhang wohnt, berichtete außerdem, sie habe ein Motorrad beschleunigen gehört, anschließend habe es einen lauten Knall gegeben.

Der Motorradfahrer kam bei dem Unfall von seiner auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal in einen Smart, so dass das Auto teilweise gespalten wurde. Der 54-Jährige aus Pforzheim war auf der Stelle tot. Die 23-jährige Smart-Fahrerin, die von Dillweißenstein nach Pforzheim fahren wollte als sich gegen 23.20 Uhr der Unfall ereignete, erlitt schwere Verletzungen. Sie ist aber mittlerweile außer Lebensgefahr.

Die Feuerwehren aus Pforzheim und Dillweißenstein mussten die Frau aus dem Fahrzeug-Wrack befreien. Anschließend wurde sie von einer Notärztin vor Ort versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Das DRK war mit zwei Rettungswagen vor Ort.

Die B 463 musste zur Unfallaufnahme mehrere Stunden lang voll gesperrt werden. Die Straße war nach dem Unfall in weiten Teilen von Trümmerteilen übersät.

Eine PZ-news-Leserin, die am Nagoldhang wohnt, berichtet, sie habe ein Motorrad beschleunigen gehört, anschließend habe es einen lauten Knall gegeben.

Die beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Der Sachschaden beträgt rund 20.000 Euro. Die Berufsfeuerwehr Pforzheim und die Freiwillige Feuerwehr Dillweißenstein war mit insgesamt 16 Mann im Einsatz.

Leserkommentare (0)