nach oben
Eine völlig überfüllte Mülltonnen an der Scheuernbergstraße: Solche Tonnen werden Mülleimer nach Auskunft von der Entsorgungsfirma Veolia künftig nicht mehr geleert.
Eine völlig überfüllte Mülltonnen an der Scheuernbergstraße: Solche Tonnen werden Mülleimer nach Auskunft von der Entsorgungsfirma Veolia künftig nicht mehr geleert.
06.12.2016

Müllgebühren: Rund eine Million Euro Außenstände durch säumige Zahler

Mehrere tausend säumige Müllgebührenzahler haben in den vergangenen Jahren insgesamt etwa eine Million Euro Außenstände produziert, schätzt Erster Bürgermeister Dirk Büscher. Es gibt rund 61 000 Anschlussnehmer in der Stadt. Jährlich ziehen rund 1000 Menschen weg oder kommen neu in die Stadt. Wer bislang unbekannt verschwand, ohne zu bezahlen, konnte nur schwer belangt werden. Mit der Änderung der Abfallwirtschaftssatzung zum 1. Januar soll auch diese Entwicklung zum Bessern hin korrigiert werden (die PZ berichtete).

Reinigung von Containern

Generell so Büscher, wolle die Stadt mit der Neufassung der Abfallwirtschaftssatzung wilde Müllablagerungen eindämmen, damit die Stadt sauberer wird. Das möchte er vor allem durch eine Koppelung der Mülltonnengröße an die Haushaltsgröße erreichen. Bislang kann ein Fünf-Personen-Haushalt die kleineste Tonnengröße mit dem größten Leerungsinterval bestellen. Mancher spart auf diese Weise Geld und stellt seinen überschüssigen Müll an einem Glascontainer ab. Allein für die jährliche Reinigung dieser Container gibt die Stadt 60 000 Euro aus. Ab 2017 ist die Tonnengröße nicht mehr frei wählbar. „Höhere Gebühren werden dadurch aber nicht entstehen“, verspricht Büscher. Die Kosten würden nur gleichmässiger auf alle Pforzheimer verteilt.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)