760_0900_101845_Zivilcouragepreis_2017_2018_01.jpg
Urkunden und Gutscheine bekommen die Helfer Maxime Hoffmann (mit blauen Mappen, von links), Valentin Emanuel Reutter, Norman Oliver Bismarck und Alexandro Di Mauro von Oliver Müller (Leiter des Straßenverkehrs- und Ordnungsamts im Enzkreis), Stephan Günthner (Sparkasse Pforzheim Calw), Kriminaldirektorin Elke Heilig, Dirk Büscher (Erster Bürgermeister), Wolfgang Schick (Geschäftsführer des Präventionsvereins), Polizeihauptkommissarin Yvonne Schwarz-Tron sowie Fred Theurer (Schatzmeister des Präventionsvereins) überreicht. 

Mut bewiesen: Pforzheimer Präventionsverein verleiht Preise für Zivilcourage

Pforzheim. Einem Taxifahrer hat es eine 88-Jährige im Mai 2017 zu verdanken, dass ein Enkeltrick-Betrüger sie nicht um 10.000 Euro erleichtert. Er fährt sie nicht zur Geldübergabe, sondern nach Hause.

Der 15-jährige Maxime Hoffmann aus Birkenfeld und seine Freunde sehen im Juli 2018, wie ein Mann eine Frau gegen ihren Willen in ein Auto stößt. Sie versuchen, das Opfer aus dem Fahrzeug zu ziehen und den Mann an der Wegfahrt zu hindern. Solcher Einsatz wurde am Donnerstag mit dem Zivilcouragepreises ausgezeichnet. „Man wünscht sich nicht bei Vielem, dass es ansteckend ist. Das ist in diesen Fällen anders“, sagte Polizeihauptkommissarin Yvonne Schwarz-Tron. Sie übernahm die Moderation bei der Übergabe des Zivilcouragepreises, den die Stadt Pforzheim, der Enzkreis, das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Karlsruhe in Pforzheim, die Sparkasse Pforzheim-Calw und den Präventionsverein „Sicheres Pforzheim – Sicherer Enzkreis“ gemeinsam ausgelobt hatten. Sieben Fälle haben sie ausgesucht, in denen sich Bürger für ihre Mitmenschen eingesetzt haben.

Mehr lesen Sie am 12. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.