nach oben
Die Hände zum Himmel: Dies ist eine Methode, wie die Kepler-Gymnasiasten morgens in Schwung kommen können. Foto: Ketterl
Die Hände zum Himmel: Dies ist eine Methode, wie die Kepler-Gymnasiasten morgens in Schwung kommen können. Foto: Ketterl
06.07.2016

Mutmach-Rezepte gegen Stress: Neurologin lehrt am Kepler-Gymnasium

Pforzheim. Ein lautes „Aaaaah“ hallt durch den Saal. 90 Schüler reißen ihre Arme in die Höhe, strecken sich und stampfen mit den Füßen. Mit dieser Übung beginnt Claudia Croos-Müller eine besondere Schulstunde. Die Neurologin und Buchautorin stellt rund 180 Schülern der Unter- und Oberstufe am Kepler-Gymnasium vor, wie man bei Stress, Ärger und anderen Durchhängern cool bleibt.

Sie greift dabei auf die von ihr entwickelte Methode „Body 2 Brain“ zurück. Deren Aussage: Durch Körperhaltungen und Bewegungen werden die Funktionen des „Mega-Computers“ Gehirn positiv beeinflusst. „Mit Eurem Körper könnt Ihr etwas für Eure Laune tun“, verdeutlicht die 64-Jährige. Wer im Kopf ruhiger sei, der könne besser denken und lernen und habe dann auch bessere Noten. Denn Stress kennen bereits die Jüngsten am Gymnasium: Die Fünftklässlerinnen Tabea und Stella beispielsweise haben vor einer Klassenarbeit schon einmal Angst, dass sie es nicht schaffen.

Für sie und die anderen hat Croos-Müller Tipps parat.

Mehr lesen Sie am Donnerstag. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.