nach oben
08.02.2010

Mutmaßlicher Pforzheimer "Feuerteufel" vor Gericht

PFORZHEIM. Der mutmaßliche Brandstifter, der im August die Menschen in Pforzheim und Eutingen in Angst und Schrecken versetzt hat, muss sich ab dem heutigen Montag vor der Auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe in Pforzheim verantworten. Es wird darüber verhandelt, ob der 50-Jährige aus einer Enzkreis-Gemeinde dem Antrag der Staatsanwaltschaft folgend in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird.

Dem Beschuldigten wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Zeitraum zwischen dem 5. und dem 11. August 2009 in Pforzheim in zehn verschiedenen Fällen Fahrzeuge und Gebäude oder Gebäudeteile in Brand gesetzt zu haben. Der Schaden, der dabei insgesamt entstanden ist, wird auf 187000 Euro geschätzt. Die Einschätzung eines Sachverständigen war zu dem Ergebnis gekommen, dass der Beschuldigte zur Tatzeit nicht schuldfähig war. Die Verhandlung ist auf vier Termine bis zum 3. März angesetzt.

Begonnen hatte die Brandstiftungs-Serie des 50-Jährigen in der Pforzheimer Nordstadt. Am 5. August wurde am Oberen Wingertweg eine Garage und ein Geräteschuppen angezündet. Kurz darauf brannte ein Motorrad in der Gymnasiumstraße und ein Motorroller in der Lindenstraße.

Am 9. August setzte der Brandstifter seine Serie in der Pforzheimer Nordstadt fort: Ein Roller im Normannenweg geht in Flammen auf.

Einen Tag später verlagert der Brandstifter seine Tatorte in die Eutinger Gartenstadt: Ein Sperrmüllhaufen vor einem Mehrfamilienhaus wird in Brand gesteckt, zwei Stockwerke des Hauses werden dadurch vorübergehend unbewohnbar.

Am 11. August folgt dann die schlimmste Nacht: In Eutingen brennt es gleich vier mal. Zunächst wird ein Auto in einer Garage in der Enzstraße angezündet, dann ein Müllcontainer am Rattachweg. Kurz darauf brennen zwei Motorräder und zwei Fahrräder unter einem Vorbau – bevor an der Hauptstraße ein Hühnerstall zu brennen anfängt.

Am 12. August hat der Schrecken ein Ende: Die Polizei verhaftet den mutmaßlichen Brandstifter, der insgesamt elf Brände gelegt haben soll, in einer Kneipe. Der Mann ist polizeibekannt wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Diebstahl, er ist auch mehrfach vorbestraft. Zu den Vorwürfen schweigt der Mann. Auslöser für die Brände könnte ein Eifersuchtsdrama sein, kurz zuvor hatte die Freundin den Mann verlassen.